Das Strategie-Stelldichein von Bertelsmann

Publishing Am Mittwochvormittag eröffnet Bertelsmann-CEO Thomas Rabe das Management Meeting des Medienkonzerns im Stadttheater von Gütersloh. Laut Programm will Rabe einen "Case for Change" machen. Den erwarten die über 520 Bertelsmänner und –frauen auch von ihrem neuen Chef, der höchstpersönlich eine Wachstumsgeschichte für den Weltkonzern ausgerufen hatte. Ob aber in den kommenden zwei Tagen Bahnbrechendes verkündet wird? MEEDIA hat einen Blick aufs Programm geworfen.

Werbeanzeige

Vier Panels werden im Laufe des Tages über die Bühne des Theaters gehen. Die Themen orientieren sich an den Strategiefeldern, die Thomas Rabe als sehr wichtig eingestuft hat. Alles wird natürlich strikt auf Englisch referiert, debattiert und analysiert. Im ersten Block – Stärkung des Kerngeschäfts – moderieren RTL Group-Chefin Anke Schäferkordt und Random House England-Managerin Gail Rebuck. Zu den Beispielen – pardon: Cases – die in diesem Block präsentiert werden, gehört u.a. die Revitalisierung der Zeitschrift Schöner Wohnen, die von Chefredakteur Stephan Schäfer erläutert wird. Weitere Beispiele: Der Erfolg der Romantrilogie 50 Shades of Grey, die Diversifikation des französischen Senders M6, die Zukunft des Druckgeschäfts, ein Blick in die Zukunft des Urheberrechts.
Den zweiten Block Regionale Wachstumsfelder moderieren Fernando Carro (Bertelsmann Direct Group, Carro sitzt auch im neu formierten Group Management Committee GMC) und Annabelle Long (Bertelsmann Asien). Hier spricht G+J-Auslandschef Torsten-Jörn Klein u.a. über den Wachstumsmarkt China, im Gütersloher Fokus sind ebenfalls Indien und die Länder Lateinamerikas. Um die Digitale Transformation geht esim dritten Block, der von Random House-Chef Markus Dohle und Bertelsmann-Digitalvorstand Thomas Hesse moderiert wird. Themen hier: E-Books, Video-on-Demand und digitale Verticals. Diesen Punkt führt die neue G+J-Deutschlandchefin Julia Jäkel am Beispiel von Chefkoch.de aus. Jäkel wird vermutlich darüber sprechen, wie man rund um eine Online-Plattform eine 360-Grad-Kommunikation mit den Nutzern aufbauen kann – und wie eine solche Plattform zu internationalisieren wäre.
Letzter, aber nicht unwichtigster Block: Wachstumsplattformen. Es moderieren Arvato-Chef Rolf Buch und Thomas Rabe – der für den eigentlich vorgesehenen Bernd Buchholz einspringt. Doch der ist nicht mehr G+J-Boss. Zu den bestehenden Geschäftsfeldern, über die in diesem Teil gesprochen werden wird, gehören beispielsweise die TV-Produktionswelt von Fremantle Media, E-Commerce made by Arvato und die Digitalvermarktung am Beispiel G+J. Zu neuen Geschäftsfeldern zählen das große Thema Education und die Musikrechte, wo Bertelsmann via BMG mit dem Partner KKR bereits aktiv ist, aber noch wachsen will.
Die vier Felder hatte Thomas Rabe schon im ersten Halbjahr definiert, nun werden sie anhand von Beispielen noch einmal durchdekliniert. Die Frage ist aber, ob Rabe es gelingt, seine Strategie auch anschaulich zu machen, dass nach dem Ende des Management Meetings ein Ruck durch das Unternehmen geht, seine Vorstellungen mit Leben gefüllt werden. Also: Was will Rabe anders machen als seine Vorgänger? Und: Auch wenn organisches Wachstum sehr wichtig ist, wie steht es um angekündigte Zukäufe? Woher soll das Geld für sie kommen, wenn ein Börsengang von der Familie Mohn ausgeschlossen wird und Frendkapital zunächst nicht aufgenommen werden soll?
Am Dienstag abend hatten sich die Top-Manager in der alten Villa des Ex-Bertelsmann-Chefs Mark Wössner zu einem Umtrunk versammelt. Am Mittwoch geht es um die Strategiefelder, am Donnerstag um eher weiche Themen wie Diversity und Change Communication. Auch wenn es um ein Management-Meeting geht, also um ein Treffen der operativen Führung des Konzerns, werden Mitglieder der Familie Mohn, die das Unternehmen kontrollieren, aber keine operativen Aufgaben bekleiden, zu dem Treffen erwartet.  

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige