Holtzbrinck stößt VZ-Netzwerke ab

Publishing Das Ende eines teuren Missverständnisses: Nachdem sich der Trafficabsturz der drei VZ-Netzwerke nicht mehr stoppen ließ, verkauft Holtzbrinck nun sein Social Network an die bislang unbekannte Investmentgesellschaft Vert Capital Corp. Zum Kaufpreis machen die Parteien keine Angaben. Allerdings hält sich Holtzbrinck die Option offen, SchuelerVZ weiterhin zu nutzen. Schon mehrfach hatte das Medienhaus versucht, das Portal, für das sie 2007 noch rund 80 Millionen Euro gezahlt haben sollen, zu verkaufen.

Werbeanzeige

Im Juni erst wurde die Dachmarke VZ Netzwerke in Poolworks umfirmiert. Erstes strategisches Ziel damals war ein Relaunch und die Umbenennung von SchülerVZ in Idpool.de. Dies sollte im vierten Quartal geschehen. Ebenfalls für die letzte Monate des Jahres wollten die Berliner für MeinVZ und StudiVZ dann „neue Optionen prüfen“.

Diese Option lautet nun wohl Vert Capital Corp. „Die Jugendlichkeit der VZ-Netzwerke in Kombination mit einer nach wie vor breiten Nutzerbasis und einer etablierten Marktposition in Deutschland sind ausschlaggebend für die heutige Akquisition, die ausgezeichnet zu unseren Investitionsschwerpunkten passt", sagt Jason Thonis, Unternehmenssprecher von Vert Capital. "Für die Neuausrichtung der VZ-Netzwerke haben wir erste gute Ideen und sind zuversichtlich, mit unserer breiten und fundierten Erfahrung erfolgreich zu sein".

Erste Aufgabe bleibt jedoch weiterhin, den Traffic-Zusammenbruch zu stoppen. Im August erreichten die VZ-Netzwerke von 31,14  Millionen Visits. Vor zwei Jahren lag dieser Wert noch bei 408 Millionen Visits.

Vert Capital ist nach eigenen Angaben „eine private Investmentbank und ein Medieninvestor mit einer Vielzahl von digitalen Angeboten, ihr wachsendes Portfolio im Bereich Social Media und Entertainment“. Allerdings finden sich im Web bislang kaum Informationen zu der Web-Company. WuV berichtet nun allerdings, dass Vert Capital hinter dem sozialen Netzwerk Bebo.com stehen könnte und damit seinen Einstieg in den deutschen Markt vorbereitet.

Seit Juni 2010 gehört Bebo dem kalifornischen Finanzinvestor Criterion Capital Partners. Dieser Übernahm das Social Network für einen unbekannten Kaufpreis von AOL. Ob Vert Capital nun eine Tochter von Criterion ist, ist zur Zeit noch unklar.
Holtzbrinck Digital-Geschäftsführer Markus Schunk freut sich "mit Vert Capital einen geeigneten Käufer für Poolworks in Zeiten des internationalen Konsolidierungsprozesses im Bereich von sozialen Netzwerken gefunden zu haben. Für die beiden deutschsprachigen Plattformen studiVZ und meinVZ ergibt sich damit eine interessante internationale Perspektive und für die Nutzer eine Erweiterung des Angebots."

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige