Obama bricht reihenweise Twitter-Rekorde

Publishing "I'm no longer just the candidate, I'm the President." Dieser Satz während der Parteitags-Rede von Barack Obama sorgte für einen der größten Wellen an Twitter-Nachrichten, die es je gab. Twitter maß hier laut eigenen Angaben 43.646 Tweets pro Minute, die sich auf Obama und seine Partei bezogen. Nach Abschluss der Rede waren es sogar 52.757 und damit mehr als je ein anderes politischer Ereignis erzielte. Obama und seine Partei stellten damit vor allem die Republikaner in den Schatten.

Werbeanzeige

Neben dem bereits genannten Satz war es vor allem das Thema Krankenversicherung, dass die Menschen auf Twitter bewegte. Die in den USA kontrovers diskutierte Debatte sorgte im Kurznachrichtendienst für das zweit- und drittstärkste Echo. Insgesamt erreichte der letzte Tag des US-Parteitags etwa vier Millionen themenbezogene Tweets, die meisten davon während der Rede des Präsidenten, wie Twitter bekannt gab.
Damit stellen die Demokraten ihre republikanischen Herausforderer eindrucksvoll in den Schatten. Die Obama-Partei sorgte an nur einem Tag für so viel Statusmeldungen, wie die Republikaner in allen drei Tagen ihrer Nominierungs-Party zusammen. Bei den Demokraten waren es nun auf die kompletten drei Tage bezogen 9,5 Millionen Kurznachrichten
Zwar sagt Twitter nicht dazu, ob die Tweets eher positiv gehalten sind oder sich kritisch mit den Demokraten und Obama auseinandersetzen. Dennoch wird deutlich, dass der Parteitag der Demokraten mit Abstand höhere Aufmerksamkeit im sozialen Netzwerk erreicht hat. Dies zeigt sich auch, wenn man die Werte der einzelnen Redner vergleicht.
Barack Obama sorgte wie bereits erwähnt nach Abschluss seiner Rede für 52.757 Tweets pro Minute. Sein Herausfordere Mitt Romney erzielte in der Spitze ein Echo von gerade einmal 14.289 Tweets pro Minute. Bei dessen Running Mate Marco Rubio lag es bei 8.937 Tweets und Clint Eastwood sorgte mit seiner merkwürdigen Rede für den drittstärkst-diskutierten Moment bei den Republikanern, mit 7.044 Tweets pro Minute in der Spitze.
Das alles sind Werte, die bei den Demokraten nicht nur der US-Präsident deutlich überbot. In Anschluss an die Rede von Bill Clinton wurden 22.087 Tweets pro Minute mit Bezug auf den Parteitag versendet, der Höchstwert während der Rede von Vize-Präsident Joe Biden lag bei 17.932 Tweets pro Minute. Damit wurden die beiden Politiker aber noch von der First Lady abgehängt. Michelle Obama sorgte im Anschluss an ihre Rede für 28.003 Reaktionen auf Twitter.
Bereits vor vier Jahren galten die sozialen Netzwerke als bedeutsames Element in der Wahlkampf-Strategie von Barack Obama. Seitdem hat die Verbreitung von Twitter aber offenbar noch massiv zugenommen. Twitter verweist in diesem Zusammenhang auf eine interessante Statistik: Während Gestern, am letzten Tag des Parteitags der Demokraten, allein 4 Millionen Tweets mit Bezug zum Parteitag versendet wurden, verzeichnete Twitter am US-Wahltag 2008 weltweit lediglich 1,8 Millionen Tweets – und zwar zu allen Themen zusammen.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige