Warum Apple wirklich gegen Samsung klagt

Seit einer Woche läuft der vermeintliche Prozess des Jahrhunderts: Apple gegen Samsung. Nicht wenige Betrachter lässt er bisher mit Kopfschütteln zurück: Warum tut Apple sich das an? Warum verstrickt sich der wertvollste Konzern der Welt in ein juristisches Dauergefecht mit seinem schärfsten Rivalen, bei dem er nur 2,5 Milliarden Dollar gewinnen, aber durch intime Einblicke in die Geschäftspraxis viel mehr verlieren kann? Apple-Blogger Jim Dalrymple hat eine einfache Antwort: Es geht Apple um die Zukunft.

Werbeanzeige


Seit einer Woche läuft der vermeintliche Prozess des Jahrhunderts: Apple gegen Samsung. Nicht wenige Betrachter lässt er bisher mit Kopfschütteln zurück: Warum tut Apple sich das an? Warum verstrickt sich der wertvollste Konzern der Welt in ein juristisches Dauergefecht mit seinem schärfsten Rivalen, bei dem er nur 2,5 Milliarden Dollar gewinnen, aber durch intime Einblicke in die Geschäftspraxis viel mehr verlieren kann? Apple-Blogger Jim Dalrymple hat dafür eine einfache Antwort: Es geht Apple ausschließlich um die Zukunft. 
Das Kopfschütteln scheint kollektiv: „Steve Jobs hätte gehasst, was gerade im Samsung-Patent-Prozess passiert“, ist sich der Business Insider sicher. Immerhin wurden mehr als 2000 seiner Mails gesichtet und etliche Betriebsinterna bekannt – von der Zusammenstellung des iPhone-Teams bis zu Apples Marketingschwierigkeiten, nachdem Samsung den Smartphone-Markt betreten hatte.
Nick Bilton von der New York Times sieht für Apple im Prozess eine große Gefahr: „In dem sie der Öffentlichkeit zeigen müssen, wie sie ihre Produkte designt haben, die zweimal die Elektronikindustrie radikal verändert haben, riskiert Apple, etwas ihrer Magie zu verlieren“, mutmaßt der Technologiejournalist.
Vergangenheit abgeschrieben, Zukunft sichern
Warum geht Apple dieses Risiko? Die 2,5 Milliarden Dollar, die der wertvollste Konzern als Schadensersatz zugesprochen bekommen könnte, verdient Apple im Weihnachtsquartal vermutlich in weniger als zwei  Wochen.
Apple-Kenner Jim Dalrymple, der das viel beachtete Blog The Loop betreibt, hat unterdessen eine einfache Erklärung: Es geht Apple nicht mehr um die Vergangenheit. Die Details, die Apple-Mitarbeiter im Samsung-Prozess öffentlich machen, sind längst Geschichte. Es geht Apple um etwas anderes – die Zukunft.
„Es ist klar in Apples Interesse, Samsung jetzt zu stoppen“
„Es kann keinen Zweifel daran geben, dass Apple in den nächsten Jahren clevere Produkte in der Pipeline hat, die Industrie vielleicht wieder von Grund auf verändern“, mutmaßt Dalrymple. „Obwohl keiner weiß, wie die Produkte aussehen werden, könnten sie ähnlich bahnbrechend sein wie das iPhone oder iPad, die seit Jahren schamlos kopiert wurden.“
Dalrymples Folgerung: „Es ist klar in Apple Interesse, Samsung jetzt zu stoppen. Nur so kann Apple sicherstellen, dass sich Kopien nicht wiederholen. Wenn sie den Prozess gewinnen, wird das auch andere Wettbewerber stoppen, sich an Kopien zu versuchen. Ich glaube, dass Apples zukünftige Produkte die Industrie so verändern werden, dass sie Samsung jetzt stoppen wollen.“ Bis es so weit ist, dürften indes noch mindestens Monate vergehen.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige