Fall Bögerl beschert „XY“ Rekordwerte

Fernsehen Mit einem 30 Minuten langen Film hat das ZDF-Magazin "Aktenzeichen XY... ungelöst" erneut um Hilfe im Mordfall Maria Bögerl erbeten. Wie sehr der Fall die Menschen bewegt, zeigen die Zuschauerzahlen: Mit 5,85 Mio. Sehern sprang "XY" auf 19,7% und damit den besten Marktanteil seit über zwei Jahren, als ebenfalls über den Fall Bögerl berichtet wurde. "Die Harald Schmidt Show" sahen bei Sky Hits nur noch 10.000 Leute, das "SEK Ludolf" startete bei Sport1 nur mittelmäßig und bei RTL blieb Zwegat blass.

Werbeanzeige

Hier sind die 5 Dinge, die Sie über die Quoten vom Mittwoch wissen müssen:

– "Aktenzeichen XY… ungelöst" so stark wie seit Mai 2010 nicht
Die 19,7% sind also der beste Marktanteil seit über zwei Jahren. Noch besser lief das ZDF-Magazin am 19. Mai 2010 – auch damals war die Sendung wegen dem Fall Bögerl so stark. Ehemann und Sohn der Ermordeten baten damals in der Sendung um Hinweise. 6,48 Mio. sahen zu – 20,7%. Die 5,85 Mio. Zuschauer, die diesmal dabei waren, reichten selbstverständlich für den Tagessieg vor den Nachrichten des "heute-journals" (3,89 Mio.) und der 20-Uhr-"Tagesschau" des Ersten (3,82 Mio.). Der ARD-Film "Alles für meinen Vater" kam übrigens nur auf 2,22 Mio. Seher und miserable 7,4%.

– Harald Schmidt läuft nur noch bei 10.000 Leuten
Die 20.000 Premieren-Zuschauer waren schon ein Schlag ins Gesicht, doch die zweite Ausgabe der "Harald Schmidt Show" war bei Sky Hits noch erfolgloser: Ganze 10.000 Menschen sahen am Mittwoch noch zu – ein Marktanteil von 0,1%. Bei den 14- bis 49-Jährigen lag die Zuschauerzahl sogar unter der 5.000er-Marke, also offiziell bei 0,00 Mio. und 0,0%.

– RTLs Mittwochs-Doku-Soaps kehren blass zurück
Den Tagessieg erkämpfte sich Peter Zwegat im jungen Publikum zwar, doch mit 1,90 Mio. 14- bis 49-Jährigen kam er nur auf einen Marktanteil von 16,3%. Normal waren für RTL in den vergangenen 12 Monaten 16,9%, auch Zwegat erreicht die Sendernormalwerte also nicht mehr. "Christopher Posch – Ich kämpfe für ihr Recht" erreichte vorher mit 1,78 Mio. ähnliche 16,1%, "stern TV" später mit 1,21 Mio. auch nur 16,5%. Im Gesamtpublikum kam "Raus aus den Schulden" mit 3,53 Mio. Sehern auf Platz 4 und ähnlich solide 12,2%. ProSiebens "Desperate Housewives" erzielten unterdessen mit 1,45 Mio. (13,0%) und 1,71 Mio. (14,6%) deutlich bessere Werte im jungen Publikum als noch vor einer Woche, "Suburgatory" kam mit 1,19 Mio. auf ordentliche 12,0%. Bei Sat.1 kamen die "Männerherzen" mit 1,20 Mio. auf mittelmäßige 10,6%.

– Comeback der Ludolfs vor überschaubarem Publikum
Die neue Sport1-Doku-Soap "SEK Ludolf" kam bei ihrer Premiere um 21.15 Uhr auf 180.000 Zuschauer, darunter 90.000 14- bis 49-Jährige. Die Marktanteile lagen damit bei 0,6% und 0,8% und damit im Mittelmaß des Senders. Das neue Konzept, in dem die Ludolfs teilweise zu Schauspielern mutieren, tut der Reihe offenbar nicht so gut. Interessanterweise kam eine Wiederholung der ursprünglichen DMAX-Doku-Soap "Die Ludolfs" um 20.15 Uhr auf bessere Werte im jungen Publikum: 110.000 14- bis 49-Jährige entsprachen 0,9%.

– TV-Special der YouTube-Stars Y-Titty blieb schwach
Erstmals sprang das Comedy-Team Y-Titty mit einer langen Sendung aus dem Netz ins herkömmliche Fernsehen. RTL II zeigte ab 22.50 Uhr "Y-Titty – Best of abgedrehte Comedy". Das Ergebnis ist allerdings recht schwach: 310.000 14- bis 49-Jährige reichten nur für 4,8%, normal sind für RTL II derzeit 6,0%. Über dieses Soll sprangen zuvor die neue Reihe "Guinness World Records – Wir holen den Rekord nach Deutschland" (920.000 / 8,3%), die neuen "Stadt, Land, … – Promi-Spezial"-Folgen (690.000 / 6,2%) und die neue Rankingshow "Krass!" mit 760.000 und 7,7%. kabel eins erkämpfte sich mit "Crocodile Dundee 2" und 840.000 14- bis 49-Jährigen starke 7,5%, Vox kam mit "Rizzoli & Isles" auf Werte von 790.000 und 7,1%, mit "The Closer" auf bessere 960.000 und 8,1%.

Die Top 20 der meistgesehenen Sendungen bei den 14- bis 49-Jährigen finden Sie wie immer hier.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige