Apple-Quartal: Die Wall Street ist skeptisch

Bekommt Apples spektakuläre Erfolgsstory eine Delle? Immer mehr Analysten rechnen bei den heute nach Handelsschuss veröffentlichten Quartalszahlen mit einer Enttäuschung. Käufer-Zurückhaltung wegen des nächsten iPhone-Modells, eine sich abschwächende Konjunktur in China und die Euro-Krise und das späte iPad-Launch im asiatischen Riesenreich könnten auf das Konzernergebnis und den Ausblick für das laufende Quartal drücken, mutmaßen Analysten.

Werbeanzeige

Bekommt Apples spektakuläre Erfolgsstory eine Delle? Immer mehr Analysten rechnen bei den heute nach Handelsschuss veröffentlichten Quartalszahlen mit einer möglichen Enttäuschung. Käuferzurückhaltung wegen des nächsten iPhone-Modells, eine sich abschwächende Konjunktur in China und die Euro-Krise und der späte iPad-Launch im asiatischen Riesenreich könnten auf das Konzernergebnis und den Ausblick für das laufende Quartal drücken, mutmaßen Analysten. 
Heute um 22.30 Uhr deutscher Zeit wird es ernst: Der wertvollste Konzern der Welt muss Rechenschaft vor seinen Aktionären ablegen, wie alle drei Monate wieder. Doch die Voraussetzungen sind nicht wie immer – im Gegenteil. Anders als sonst ist die Analystenzunft vor Verkündung von Apples neuer Geschäftsbilanz zurückhaltend bis skeptisch. Eine Enttäuschung, so scheint es, wird fast einkalkuliert. 
Der plötzliche Pessimismus bei der Gewinnmaschine Apple verwundert. Schienen Rekordergebnisse am Fließband nicht eine Selbstverständlichkeit beim Kultkonzern aus Cupertino? Daran dürfte sich auch heute nach Handelsschluss an der Wall Street nichts ändern: Dass Apple das beste dritte Quartal der Unternehmensgeschichte verkündet, ist Konsens. Die Frage ist nur, ob der mit Abstand wertvollste Techkonzern dabei so glänzt, wie in der Vergangenheit.     
Analysten äußern sich skeptisch
Am Ende ist also alles eine Frage der Erwartung. "Apple ist nicht mehr das Unternehmen, das jedes Mal die Erwartungen schlägt", glaubt etwa der Fondsmanger Tim Lesko von Granite Investment Advisors bereits. "Ich erwarte, dass Apple den eigenen Ausblick schlägt, aber ich bin nicht sicher, ob es auch für die Prognosen der Wall Street reicht", erklärte der Analyst gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.
Der langjährige Apple-Analyst Tony Sacconaghi von Bernstein Research sah sich gar genötigt, am vergangenen Freitag an Bankkunden eine versteckte Warnung vor den Quartalszahlen zu versenden. 
Gleich mehrere Faktoren machen den Top-Analysten skeptisch: "Makroökonomische Schwäche in Europa und China, ein Flaute im Produktzyklus, ein späteres iPad-Debüt in China und das ebenfalls späte Update der MacBooks könnten dazu führen, dass Apples Umsätze schwächer ausfallen als erwartet", so Sacconaghi. 
Wie stark ist die Kaufzurückhaltung beim iPhone?
Die größten Sorgen bereitet den Auguren der Wall Street eine mögliche Käuferzurückhaltung vor dem wahrscheinlichen großen iPhone-Update im Oktober. Bereits im vergangenen Jahr sorgte der Launch eines neuen iPhones für einige Käuferzurückhaltung – seinerzeit allerdings erst im September-Quartal. 
Kritischer Faktor für Apple: Das iPhone generiert mehr als die Hälfte der Umsätze und Gewinne – ein stärkerer Verkaufsrückgang als erwartet dürfte von den anderen drei Unternehmenssegmenten – der iPad-, Mac- und iPod-Sparte – kaum zu kompensieren sein.  

Am Ende steigt und fällt die Apple-Aktie also mit den iPhone-Absätzen. 28 bis 29 Millionen verkaufte iPhones erwartet die Wall Street im Durchschnitt im abgelaufenen Juni-Quartal. Damit wäre einem Rückgang in Erwartungen des iPhone 5 bereits sichtbar Rechnung getragen: Im März-Quartal setzte Apple bekanntlich noch 35 Millionen Stück ab. 

Nachlassende Konjunktur in Europa und China ein Faktor?
In wie weit andere Faktoren in der Bilanz ihren Niederschlag finden, bleibt spekulativ. Die europäische Schuldenkrise? Schwer zu glauben, dass kein Apple gänzlich ohne Fleck auf der weißen Weste davonkommt – und doch rechneten Analysten noch im Juni mit einer Steigerung der Umsätze im Euro-Raum um fast ein Drittel – mehr als jedes andere US-Unternehmen im marktbreiten S&P 500 Index.
China? Im vergangenen Quartal war das asiatische Riesenreich der Wachstumstreiber schlechthin. Nun soll das Nachgeben der konjunkturellen Dynamik bereits in Apples Quartal ebenfalls erkennbar sein? Der chinesische  Mobilfunkmarkt, auf den es für Apple maßgeblich ankommt, wuchs jedenfalls bei 3G-Abonnementen zuletzt um über 100 Prozent im Jahresvergleich.
Am Ende ist es also wie immer: Bis zur Bekanntgabe der Unternehmensbilanz um 22:30 Uhr deutscher Zeit bleibt das Rätselraten um das Apple-Quartal Volkssport von Analysten und Anlegern. Zumindest die Messlatte ist bekannt: Die Wall Street erwartet bei Umsätzen von 37,25 Milliarden Dollar einen Gewinn je Aktie von 10,31 Dollar. 

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige