IFA 2012 geht mit Rekordergebnis zuende

Publishing Mit einer Reihe von neuen Rekorden endet heute die Internationale Funkausstellung (IFA) in Berlin. Besonders stolz sind die Veranstalter auf den neuen Besucherrekord von etwa 240.000 Interessierten. Sie heben vor allem die mehr als 142.000 Fachbesucher hervor, von denen fast 43.000 aus dem Ausland kamen. Damit kamen etwa 11 Prozent mehr Fachbesucher aus dem Ausland als im Vorjahr. Leicht um drei Prozent angestiegen ist das Ordervolumen, das mehr als 3,8 Milliarden Euro erreichte.

Werbeanzeige

Die Zahl der Aussteller blieb mit 1.439 hingegen etwa auf dem Niveau des Vorjahres, auch die Ausstellungsfläche von 142.200 blieb beinah unverändert. Allesamt Zahlen, die die Veranstalter sehr zufrieden stimmen. Rainer Hecker vom Veranstalter gfu resümiert: "Die IFA hat ihre herausragende globale Spitzenposition 2012 weiter ausgebaut. Wir verzeichneten volle Hallen, begeisterte Zuschauer und Messebesucher, zufriedene Aussteller und Händler sowie ein weltweites überzeugendes Medienecho."
Auch Christian Göke, Geschäftsführer der Messe Berlin, sieht es ähnlich: "Das rege Ordergeschäft und unzählige Produktpremieren bestätigten uns erneut, der weltweit bedeutendste Event für die Branchen zu sein. Berlin ist die globale Hauptstadt der digitalen, vernetzten Welt."
Hans-Joachim Kamp, gfu Aufsichtsrat und ZVEI-Vizepräsident, hebt vor allen die "überraschende Fülle an Innovationen" hervor. Das Ordervolumen habe die Basis für weiteres Marktwachstum gelegt. "Entsprechend zuversichtlich gehen Handel und Industrie in das Jahresendgeschäft", so Kamp.
Über 6.000 Journalisten, davon rund 2.300 aus dem Ausland, haben die IFA laut den Veranstaltern besucht. Aus dem Global Broadcast Center der IFA haben unter anderem große TV-Sender wie Al Jazeera, CCTV und TRT, sowie die Nachrichtenagenturen AP, Reuters und Bloomberg berichtet.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige