Constantin Medien steigert Konzernumsatz

Fernsehen Constantin Medien hat im ersten Halbjahr 2012 einen Konzernumsatz von 211,7 Millionen Euro erzielt. Der Wert liegt somit um 5,6 Prozent höher als im gleichen Zeitraum 2011. Im zweiten Quartal 2012 stieg er sogar um 6,6 Prozent von 97 Millionen im zweiten Quartal 2011 auf jetzt 103,4 Millionen Euro. Als Hauptgrund nennt der Ismaninger Medienkonzern Einsparungen bei Lizenzkosten. Der Vorstand sieht sich auf Kurs.

Werbeanzeige

Das Betriebsergebnis (EBIT) erreichte im ersten Halbjahr 2012 rund 2,5 Millionen Euro und lag damit um 1,8 Millionen Euro unter dem Vorjahreswert von 4,3 Millionen Euro. "Wir sind mit der Entwicklung unseres Konzerns im ersten Halbjahr 2012 zufrieden", erklärt Bernhard Burgener, Vorstandsvorsitzender der Constantin Medien AG. "Sie ist eine gute Basis, um unsere Ziele im Gesamtjahr zu erreichen." Der Vorstand von Constantin Medien erwartet für das Gesamtjahr 2012 einen Konzernumsatz in der Spanne von 460 MillionenEuro bis 480 Millionen Euro."
Die Umsatzsteigerungen im Jahr 2012 sind in erster Linie auf höhere Erlöse in den Segmenten Sport und Film zurückzuführen. Das Segment Sport verzeichnete im ersten Halbjahr 2012 einen Umsatz von 76,2 Millionen Euro, was einen Anstieg um zwei Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreswert bedeutet. Vor allem steigende Werbeerlöse bei Sport1 trugen dazu bei. Das Segmentergebnis verbesserte sich von 1,3 Millionen Euro auf 3,3 Millionen Euro. Neben der Umsatzsteigerung sind auch Einsparungen bei Lizenzkosten und niedrigere Aufwendungen für bezogene Leistungen die Gründe.
Im Segment Film lag der Umsatz im ersten Halbjahr 2012 bei 98,7 Millionen Euro, 10,2 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Damals wurden 89,6 Millionen Euro ausgewiesen. Der Umsatzanstieg resultierte vor allem aus höheren Erlösen im Bereich Kinoverleih. Das Segmentergebnis sank auf den negativen Wert von -1,2 Millionen Euro. Constantin Medien nennt höhere Personalaufwendungen, Werbe- und Vertriebskosten sowie Abschreibungen und Wertminderungen als Gründe.
Das seit dem 1. Juli 2011 ausgewiesene Segment Übrige Geschäftsaktivitäten, das einerseits Aktivitäten im Bereich Social Gaming und seit 1. April 2012 die Vermarktung des Eurovision Song Contest und der Wiener Philharmoniker, sowie den Bereich Event-Marketing umfasst, erreichte einen Halbjahresumsatz von 1,3 Millionen Euro und ein negatives Ergebnis von -1,2 Millionen Euro.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige