Google spielt Brand Pages in Websuche aus

Publishing Die Suche soll noch sozialer werden: Wie MEEDIA in Erfahrung bringen konnte, liefert Google auf den Ergebnisseiten zusätzlich zu den regulären Suchtreffern im rechten Bildbereich Informationen zur passenden Unternehmensseite auf Google+ aus. Neben der Anzahl der Circles, in denen sich die Brand Page befindet, wird ein Ausschnitt der zuletzt veröffentlichen Statusmeldungen aufgeführt. In einem ersten Kurztest war das Feature für deutsche News-Portale verfügbar.

Werbeanzeige

Mehr Möglichkeiten für Verlage: Sucht ein Nutzer nach Einträgen einer Webseite, bekommt er neben der regulären Listenansicht in einer weiteren Spalte einen Google+-Kasten ausgeliefert (etwa bei der Sucheingabe "Spiegel"). Für Unternehmen, die aktiv auf Google+ Social-Media-Arbeit betreiben, bietet sich damit eine gute Chance, eigene Inhalte prominenter in der Websuche auszuspielen.

Derzeit werden im entsprechenden Snippet jeweils die zwei letzten Einträge angezeigt. Damit dürfte die Social-Media-Arbeit in Google+ künftig an Bedeutung gewinnen. 

 

Um in den Genuss des Google+-Schaukastens zu kommen, muss die eigene Brand Page verifiziert werden. Das entsprechende Formular lässt sich hier ausfüllen. Wann Google das Feature für alle Seitenbetreiber aufschaltet, ist noch unklar.
Update vom 15.8.2012, 19.17 Uhr: Offenbar nutzen einige Fußballvereine, darunter Werder Bremen und Schalke 04, die Google+Vorschau seit einiger Zeit. Ein Sprecher erklärte auf MEEDIA-Anfrage, dass das Feature vorerst für redaktionelle Angebote und Fußball-Vereine verfügbar sein soll.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige