Ikea-Katalog kommt mit Augmented Reality

Publishing Ende August, Anfang September ist es mal weder soweit: Der neue Ikea-Katalog für das kommende Jahr wird ausgeliefert. Diesmal gibt es aber eine Neuerung - das schwedische Massen-Möbelhaus setzt beim Katalog 2013 stark auf Augmented Reality. Parallel zum Katalog wird es eine Smartphone-App geben, die sich zusammen mit dem Katalog nutzen lässt. Der gedruckte Katalog soll damit “lebendig” werden. In einem Video demonstriert Ikea bereits wie das funktionieren soll.

Werbeanzeige

In einem YouTube-Video demonstriert Ikea bereits, wie die Augmented Reality Features funktionieren sollen. Bestimmte Katalog-Seiten haben ein kleines Smartphone-Symbol und bieten virtuellen Mehrwert. Man kann sein Smartphone mit der Kamera über die Seiten bewegen und zusätzliche Inhalte oder Bewegtbilder der Katalog-Produkte der jeweiligen Seite im Smartphone-Bildschirm sehen. Dafür braucht man natürlich sowohl den Print-Katalog, als auch die Katalog-App.

Bereits für den vergangenen Ikea-Katalog gab es eine App, die von Nutzern allerdings sehr kritisch bewertet wurde. Es handelte sich im wesentlichen um ein PDF des gedruckten Kataloges mit einigen Anknüpfungen ins Internet, zum Beispiel einer Anzeige der Produktverfügbarkeit in einzelnen Filialen, was in der Realität aber nicht funktioniert hat. Ob es nun mit der virtuellen Realität besser klappt? Abwarten. In gut einem Monat sollen App und Katalog auf den Markt kommen.
###YOUTUBEVIDEO###

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige