WSJ: iPad mini kommt noch dieses Jahr

Tech Das neue iPad ist erst seit wenigen Monaten auf dem Markt, doch derzeit bekommen die Gerüchte um ein kleineres Tablet aus Cupertino neue Nahrung. Seit dem Launch von Googles Nexus 7 scheint ein iPad mini wieder realistischer. Sowohl der Wirtschaftsnachrichtendienst Bloomberg als auch das Wall Street Journal rechnen mit einem Verkaufsstart noch in diesem Jahr. Damit sind sie nicht allein. Auch die New York Times und der renommierte Apple-Blogger John Gruber sind sich sicher: das iPad mini kommt.

Werbeanzeige

Das neue iPad ist erst seit wenigen Monaten auf dem Markt, doch derzeit bekommen die Gerüchte um ein kleineres Tablet aus Cupertino neue Nahrung. Seit dem Launch von Googles Nexus 7 scheint ein iPad mini wieder realistischer. Sowohl der Wirtschaftsnachrichtendienst Bloomberg als auch das Wall Street Journal rechnen mit einem Verkaufsstart noch in diesem Jahr. Damit sind sie nicht allein. Auch die New York Times und der renommierte Apple-Blogger John Gruber sind sich sicher: das iPad mini kommt.

Die Frage ist nur: Wann? Denn viel Zeit bleibt nicht. Das Gerät mit sieben Zoll Bildschirmdiagonale würde als Konkurrenzprodukt zu den preisgünstigeren Android-Tablets von Amazon und Google in den Handel kommen und zwischen 249 und 299 Dollar kosten. Rund sechs Milllionen Einheiten sollen zum Verkaufsstart produziert werden.

         Designstudie von Ciccarese Design

Doch während Apple den Markt im mittleren Preissegment dominiert, sehen die Machtverhältnisse bei den kleineren günstigeren Tablets etwas anders aus. Allein in den USA hält Amazon mit seinem 199 Dollar teuren Kindle Fire 58 Prozent am gesamten Android-Tabletmarkt und will laut‘>. In derselben Preisklasse hat Google mit dem Nexus‘> erst vergangene Woche ein Tablet präsentiert.

Eine Mini-iPad galt lange Zeit als undenkbar. Allen voran sprach sich Apple-Gründer Steve Jobs gegen eine kleinere Version des Erfolgsmodell aus. Sieben Zoll wären einfach zu klein, um das Gerät vernünftig “touchen” zu können. Man bräuchte schon Sandpapier für eine gute Usability, so Jobs. Als der Kindle Fire auf den Markt kam, bekam er extrem schlechte Noten in Sachen Bedienbarkeit. Doch trotzdem mauserte sich das Amazon-Tablet zum Beststeller. Das hat Google erkannt. Und genau das dürfte auch Apple dazu bewegen, seine ursprüngliche Strategie zu überdenken.

Wie Bloomberg in‘>renommierte Wall Street Journal sowie die Digitimes‚>Apple-Blogger John Gruber stimmte in den Kanon mit ein.

Kurzum: Selten war sich die Techbranche so sicher, dass Apple ein Produkt launchen wird. Der Konzern aus Cupertino hält sich weiter bedeckt. Möglich wäre ein Lauch im Oktober. Dann, so die einhellige Meinung in den Techblogs, würde Apple auch die sechste Generation seines iPhones vorstellen.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige