Gruner + Jahr hübscht Brigitte.de auf

Publishing Beim Blick auf die Regale in den einheimischen Büdchen wird schnell klar: Frauen liebe Magazine. Denn das Angebot an Mode-, People- und Frauen-Heften scheint grenzenlos zu sein. Der Erfolg dieser Gattung ist jedoch weitestgehend noch auf den Print-Sektor beschränkt. Im Web gibt es kaum echte Erfolgsgeschichten in diesem Bereich. Selbst etablierte Marken sind keine Klickgiganten. Mit einem Relaunch will Brigitte.de – eines der größten Frauen-Angebot im Netz - jetzt noch attraktiver werden.

Werbeanzeige

Beim Blick auf die Regale in den einheimischen Büdchen wird schnell klar: Frauen liebe Magazine. Denn das Angebot an Mode-, People- und Frauen-Heften scheint grenzenlos zu sein. Der Erfolg dieser Gattung ist jedoch weitestgehend noch auf den Print-Sektor beschränkt. Im Web gibt es kaum echte Erfolgsgeschichten in diesem Bereich. Selbst etablierte Marken sind keine Klickgiganten. Mit einem Relaunch will Brigitte.de – eines der größten Frauen-Angebot im Netz – jetzt noch attraktiver werden.

Die neue Startseite von Brigitte.de

Ähnliche wie auch bei anderen Facelifts in den vergangenen Wochen geht es auch beim Brigitte-Rebrush vor allem darum, die Seite klarer zu strukturieren, eine großzügigere Optik zu schaffen und die Navigation zu vereinfachen. Die Hamburger überarbeiteten gleich alle Brigitte-Online-Auftritte – von Brigitte.de über Brigitte-woman.de bis Bym.de.

„Nach dem Rebrush präsentiert sich Brigitte.de in einem modernen Design, das in jeder Hinsicht up to date ist“, kommentiert die Chefredakteurin Brigitte Huber. Ihr Chefredakteurs-Partner, Andreas Lebert, ergänzt: „Damit spiegelt das Layout die starken Inhalte wider, die Brigitte.de so erfolgreich machen und entspricht absolut den Erwartungen unserer User: Sie verlangen heute nicht nur ein Höchstmaß an Information und Unterhaltung, sondern auch einen klar strukturierten und verständlichen Seitenaufbau in großzügiger Optik, der diese Inhalte für sie filtert und zugänglich macht.“

Im April erreichte das Frauen-Portal von G+J 6,69 Millionen Visits. Damit gehören die Hamburger zu den erfolgreichsten Online-Angeboten im Frauensektor. Klarer Marktführer ist Springers GoFeminin.de mit 14,75 Millionen Vistis. Bauers Wunderweib kam im April dagegen nur auf 2,58 Millionen Besuche. Gemessen an der Print-Reichweite und der riesigen Zielgruppe bewegt sich dieser Web-Traffic allerdings noch immer weit hinter seinen Möglichkeiten.

Die Redakteurinnen testen Sonnenbrillen

Kleiner Klicktipp: Wer einmal die Frauen hinter der Webseite sehen will, dem sei die Klickgalerie "Hello Sunshine" empfohlen. Dort tragen die Redakteurinnen und Praktikantinnen ein paar Sonnenbrillen zur Probe.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige