„Tatort+“: SWR setzt auf Kommissar Web

Fernsehen Der “Tatort”-Sonntag endete mit einem Tabubruch: Es gab keinen Mörder! Kommissarin Lena Odenthal kam frei, aber einen Schuldigen erwartete man im TV vergebens Den Grund dafür gab DasErste nach der Ausstrahlung bekannt: Die Zuschauer sollen online in einem Point-and-Click-Adventure weiter ermitteln und den Täter in einem Browsergame dingfest machen. Trotz der älteren Zielgruppe scheint der Crossmedia-Mix anzukommen. Die Server brachen unter der Last ein.

Werbeanzeige

Der “Tatort” ist seit Langem nicht nur im TV ein Quotenbringer. Auch online diskutieren Fans eifrig mit. Diesem Trend wollte der SWR offenbar gerecht werden. So können Fans bis zur nächsten “Tatort-Folge am kommenden Sonntag den wahren Mörder finden. Auf Tatort-plus.tatort.de hat der Nutzer die Möglichkeit, sich einzuloggen und etwa per Twitter oder Facebook zu verbinden. Bis zum 20. Mai haben die Internet-Ermittler Zeit, Beweise prüfen, Protokolle einzusehen und gemeinsam nach dem Mörder zu fahnden.

Der Nutzer schlüpft in die Rolle eines Ermittlers der Kripo Ludwigshafen. Unterstützung gibt es durch Kriminaltechniker Becker und Frau Keller. Ermittlerin Lena Odenthal führt durch ein kurzes Tutorial und gibt Hinweise im weiteren Spielverlauf. Tatort+ ist als reines Point-and-Click-Adventure konzipiert – ohne Animationen oder Videosequenzen. Der Spieler klickt sich in dem Browsergame durch die einzelnen Ermittlungsschritte und wird dafür mit virtuellen Auszeichnungen belohnt.

Schon kurz nach dem Start wurde Tatort+ offenbar Opfer des eigenen Erfolgs. Die Seite war kurzfristig nicht erreichbar. In Foren sammelte sich der User-Frust. Derzeit läuft das Spiel stabil. In der Online-Redaktion des SWR arbeitet man offenbar unter Hochdruck daran, dem Nutzerandrang auch auf technischer Seite gerecht zu werden. Für den Samstag verspricht der Sender Aufklärung, wer denn nun der Mörder im Fall “Der Wald steht schwarz und schweiget” ist. Bis dahin können Nutzer online weiterkombinieren und Recherchergebnisse via Twitter und Facebook mit Freunden teilen.

Mehr zum Thema

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige