Q1-Bilanz: Yahoo überrascht mit Gewinnsprung

Publishing Endlich erfreuliche Signale von einem strauchelnden Internet-Pionier: Yahoo konnte nach Handelsschluss an der Wall Street erstmals seit vielen Jahren wieder einen Gewinnsprung vermelden. Um immerhin 28 Prozent zogen die Profite im abgelaufenen ersten Quartal auf 286 Millionen Dollar an – das war deutlich mehr als Analysten erwartet hatten. Allerdings: Mutmaßlicher Treiber war die Entwicklung der asiatischen Beteiligungen Yahoo Japan und Alibaba. Das Kerngeschäft entwickelt sich rückläufig.

Werbeanzeige

Kleiner Befreiungsschlag für Yahoo, erstes Ausrufezeichen für den neuen Konzernchef Scott Thompson: Angetrieben durch seine asiatischen Beteiligungen Yahoo Japan und Alibaba kann der strauchelnde Internetpionier im ersten Geschäftsquartal nach langer Durchstrecke endlich wieder einmal positiv überraschen.  
Nach 223 Millionen Dollar im ersten Quartal des vergangenen Jahres fuhr Yahoo nun einen Gewinn von 286 Millionen oder 23 Cents je Aktie ein. Die Analysten hatten durchschnittlich mit 17 Cents je Anteilsschein gerechnet. Auch die Umsätze entwickelten sich leicht besser als vorhergesagt und lagen mit 1,08 Milliarden Dollar marginal über dem Vorjahreswert. 
Selbstkritik: "Yahoo hat viel zu lang zu viel gemacht"
Während die Werbeerlöse durch Display-Anzeigen um vier Prozent nachgaben, legte  Suchgeschäft um immerhin acht Prozent zu. Trotzdem betonte CEO Scott Thompson, die Kooperation mit Microsoft entwickele sich "noch nicht wie erhofft". 
Insgesamt wolle Thompson Yahoo neu ausrichten, kündigte der frühere PayPal-Chef in der Telefonkonferenz an: "Yahoo hat viel zu lang zu viel gemacht – und nur wenig richtig gut".  Die Folge: Die Fokussierung aufs Kerngeschäft – etwa die Bereiche Unterhaltung, Finanzen, Sport und das E-Mail-Angebot – und die Schließung von überflüssigen Angeboten.  
Erst im vergangenen Monat hatte Thompson die Entlassung von 2000 Mitarbeitern angekündigt. Anleger gefiel Thompsons neue Linie und die vorgelegten Zahlen offenbar – die Yahoo-Aktie zog im nachbörslichen Handel um drei Prozent auf 15,45 Dollar an.

Mehr zum Thema

“World Press Photo of the Year” gekürt

Medien-Aprilscherze: Katzen-TV, Diekmann-Bart, The Hoff-Photobomb

Neues Analyse-Tool: So twittern die deutschen Journalisten

Kommentare