Razzia und Festnahmen bei kino.to-Vermarktern

Publishing Nach den Betreibern des illegalen Download-Portals kino.to geraten jetzt auch die Werbevermarkter ins Visier der Justiz. Wie Spiegel Online berichtet, hat die Staatsanwaltschaft Dresden in dieser Woche Razzien gegen Affiliate-Dienstleister in mehreren Bundesländern angeordnet und in diesem Zuge auch zwei Männer festgenommen, gegen die bereits Haftbefehle vorgelegen hätten.

Werbeanzeige

Die Männer sollen für Werbeschaltungen auf der Raubkopien-Plattform gesorgt haben. Der Verdacht laute auf Beihilfe zur Urheberrechtsverletzung, beide Festgenommen befänden sich weiter in Haft. Mehrere Betreiber der Website waren vor kurzem zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden.

Mehr zum Thema

Insolventer Weltbild-Verlag: mögliche Kaufpläne bei Holtzbrinck

Hamburger Abendblatt wirbt um Startups

Mathias Döpfner, CEO Axel Springer

Wie der Spiegel mit Mathias Döpfner abrechnet

Kommentare