Jürgen Klopp als „FAZke“ in der Fankurve

Marketing Auf Daimler-Vorstand Dieter Zetsche und Ex-Bundeskanzler Helmut Schmidt folgt Jürgen Klopp: Der BVB-Trainer ist das neue Testimonial der "Kluge Köpfe"-Kampagne der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. "Kloppo", wie er von Anhängern genannt wird, zeigt sich inmitten der legendären Südtribüne im Dortmunder Signal Iduna Park mit einer Ausgabe der Tageszeitung. Ein ungewöhnliches Motiv für den emotionalen Coach. Ob er dafür wohl das Spiel seiner eigenen Mannschaft verpasst hat?

Werbeanzeige

Jürgen Klopp ist für die Nähe zu den Fans bekannt. Für die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) posierte der Meistertrainer inmitten der BVB-Anhänger auf der Südtribüne des Signal Iduna Parks in Dortmund. Direkt zu sehen ist 44-Jährige nicht. In gewohnter Manier versteckt sich der "kluge Kopf" hinter einer Ausgabe der FAZ.

„Die Liebe der Fans macht mir keine Angst – vielleicht eher der Wunsch nach Körperkontakt. Das passiert aber nicht allzu oft“, zitieren die Frankfurter Klopp. Das aktuelle Motiv hat für den Trainer große Bedeutung: „Endlich wird
die Südtribüne einmal in ihrer Einzigartigkeit dargestellt.“
Es ist ein skuriller Anblick: der Trainer einer Mannschaft nicht am Spielfeldrand, sondern eine Zeitung lesend inmitten einem Meer aus Fangesängen. Zumal Klopp für seine emotionale Art während eine Partie bekannt ist. Es ist ein Motiv, das so gar nicht zu "Kloppo" passen will. Und genau mit diesem Widerspruch spielt die FAZ. Dass die Situation beim Fotoshooting für den Trainer selbst recht ungewöhnlich war, zeigt das Making-of der verantwortlichen Agentur Scholz & Friends Berlin. Das Motiv ist ab dem 11. April in zahlreichen Zeitungen und Zeitschriften zu sehen.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige