Amazon: Zoff um Maschmeyer-Lobhudeleien

Publishing Der wegen seiner Geschäftsmethoden umstrittene Gründer des Finanzunternehmens AWD, Carsten Maschmeyer, rührt derzeit eifrig die Werbetrommel für sein Buch “Selfmade”. In einem Auftritt bei ARD-Talkerin Sandra Maischberger verwies er jüngst auf positive Besprechungen seines Buchs beim Web-Händler Amazon. Tatsächlich tobt dort aber eine Art Kommentar-Kleinkrieg zwischen seltsamen Maschmeyer-Lobhudlern und erbitterten Gegnern des Finanz-Unternehmers.

Werbeanzeige

FAZ-Herausgeber Frank Schirrmacher waren die positiven Rezensionen bei Amazon zum Maschmeyer-Buch “Selfmade” aufgefallen. Schirrmacher twitterte: “Ein Phänomen: alle positiven Amazon Rezensionen zu Maschmeyers Buch sind Erstrezensenten.” In der Tat. Alle 5-Sterne-Bewertungen zu Maschmeyers-Buch “Selfmade” bei Amazon stammen (zumindest zu diesem Zeitpunkt) von Nutzern, die vorher noch keine einzige Amazon-Rezension abgegeben hatten. Auch Olaf Kolbrück schrieb daraufhin in seinem E-Commerce-Blog Etailment.de über die seltsamen Maschmeyer-Fans im Netz.

So jubiliert ein gewisser „D.h.“ bei Amazon über Carsten Maschmeyer: “Was für ein Lebensweg und was für eine Lebensleistung. Geschäftlich ist der Mann ein Vorbild, man kann ihn nur beglückwünschen.“ Wertung: 5 Sterne. Höchste Punktzahl. Aber solche Lobhudeleien ziehen sofort die Kritik anderer Nutzer auf sich. “Das einzige was ‘Selfmade’ ist, sind die Bewertungen auf Amazon!”, schreibt ein Nutzer. Ein anderer kommentiert die oben zitierte 5-Sterne-Rezension: “Erstaunlich, wie hier innerhalb weniger Stunden die Maschmeyer-Lobhudeler aus den Löchern kriechen und die Bewertung manipulieren. Plötzlich erscheinen lauter kurze, dürftige, sinnfreie Texte mit 4- und 5-Sterne-Bewertungen. Die Gesamtbewertung – vorher 1 Stern, weniger geht ja nicht – schießt in wenigen Stunden nach oben.”

Dieser Negativ-Kommentar wurde dann unter fast alle positiven Maschmeyer-Besprechungen kopiert, was andere Nutzer wieder dazu animierte, dazu aufzurufen, dass sich Amazon “diesen Nutzer mal genauer anschauen” solle. So geht es munter hin und her, wobei sie Zahl der vernichtenden 1-Sterne-Besprechungen wieder zugenommen hat. Auch befeuert durch Maschmeyers PR-Auftritt bei „Sandra Maischberger“. Derzeit spalten sich die Bewertungen bei Amazon in 13 5- und 4-Sterne-Rezensionen und 23 2- und 1-Sterne-Rezensionen.

Die seltsamen Kommentare zu dem Maschmeyer-Buch wecken Erinnerungen an den Fall Helmut Hoffer von Ankershoffen. Der frühere Chef des Möchtegern-iPad-Konkurrenten WeTab verfasste unter Pseudonymen gefälschte Jubel-Kritiken zum WeTab bei Amazon über das eigene Produkt, flog sehr schnell auf, wurde als “WeDepp” verspottet und musste seinen Hut nehmen. So ungeschickt dürfte sich Carsten Maschmeyer nicht anstellen.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige