Das wahre Ausmaß des Gottschalk-Desasters

Fernsehen Es war ein neuerlicher Tiefpunkt: Mit den Gästen Daniel Kehlmann und Heino Ferch fiel "Gottschalk Live" am Dienstag zum zweiten Mal unter die Mio.-Marke. Ganze 0,99 Mio. wollten die Vorabend-Show sehen - ein desaströser Marktanteil von 3,8%. Im jungen Publikum sahen nur noch 0,16 Mio. 14- bis 49-Jährigen zu - katastrophale 1,8%. Noch bitterer für Thomas Gottschalk: Ein Ende des Abstiegs ist nicht in Sicht, von Woche zu Woche verliert er Zuschauer, bei den ganz Jungen gibt der Show fast niemand mehr eine Chance.

Werbeanzeige

Als "Gottschalk Live" am 23. Januar an den Start ging, war der Jubel am nächsten Morgen groß: 4,36 Mio. hatten die Premiere der neuen ARD-Show gesehen – ein toller Marktanteil von 14,6%. Doch seitdem geht es bergab. Am zweiten Tag auf 2,45 Mio., am dritten auf 2,22 Mio., am vierten unter die 2-Mio.-Marke, am sechsten unter die 1,5-Mio.-Marke und mit der zwölften Show schon unter die Million. Die wurde auch am Dienstag wieder verfehlt. Mit 0,99 Mio. Zuschauern und 3,8% landete "Gottschalk Live" am Vorabend weit hinter der eigentlichen Konkurrenz von ZDF, RTL und Sat.1.

Seit dem Start der Show gab es nur in einer Woche einen kleinen Hoffnungsschimmer: In den drei Sendungen vom 20. bis 22. Februar lag "Gottschalk Live" mit 1,45 Mio. Zuschauern über den Werten der Vorwoche. Doch danach ging es wieder stetig bergab: auf 1,23 Mio., dann 1,22 Mio. und an den beiden ersten Tagen der aktuellen Woche auf 1,16 Mio. Das wäre erneut ein Minusrekord. Bei den 14- bis 49-Jährigen, die am Vorabend auch für Das Erste eine relevante Zielgruppe sind, gab es diesen Hoffnungsschimmer zu keinem Zeitpunkt: Die Zeitreihe der Zuschauerzahlen zeigt keine Woche, die besser lief, als die jeweilige davor: 0,51 Mio. – 0,30 Mio. – 0,30 Mio. – 0,27 Mio. – 0,26 Mio. – 0,24 Mio. – 0,23 Mio. und an den beiden ersten Tagen der aktuellen Woche nur noch 0,21 Mio. Der Dienstags-Marktanteil von 1,8% ist absolut indiskutabel. Würde es sich nicht um Thomas Gottschalk handeln – die ARD hätte garantiert schon längst gehandelt.

Dabei ist es dem Publikum offenbar auch völlig egal, welche Gäste Gottschalk begrüßt. In den erfolglosesten Sendungen waren das u.a. Eva Padberg, Oliver Kalkofe, Daniel Kehlmann, Senta Berger, Else Buschheuer, Gayle Tufts und Tenor Jonas Kaufmann. Die erfolgreichsten Sendungen liefen – offenbar ebenfalls egal, wer eingeladen wurde – immer am Montag nach dem "Großstadtrevier", das der Show ein paar mehr Zuschauer herüber reicht als die Krimiserien der anderen Tage.

Beim Blick auf die Altersgruppen zeigt sich, dass "Gottschalk Live" nirgends auch nur ein kleiner Erfolg ist. Selbst bei den Über-65-Jährigen, bei denen Das Erste immer noch einen durchschnittlichen Marktanteil von mehr als 20% erreicht, kam "Gottschalk Live" in den bisherigen 27 Sendungen nur auf 7,9% und am Dienstag nur noch auf 5,5%. Je jünger die Zuschauergruppe, desto kleiner sind aber die Marktanteile: Bei den 14- bis 19-Jährigen fiel "Gottschalk Live" am Dienstag auf gerundete 0,00 Mio. Seher und einen Mini-Marktanteil von 0,4%. Schlimmer geht’s kaum.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige