Yelp-Aktie startet mit 73 Prozent-Kurssprung

Börsenstart für das erste Internet-Unternehmen 2012: Das Bewertungsportal Yelp debütierte heute an der Wall Street zu einem Ausgabekurs von 15 Dollar je Anteilsschein. In den ersten Minuten nach Handelsstart schoss die Aktie nach oben, als wäre es noch mal 1999. Um bis zu 73 Prozent verteuerten sich die Anteilsscheine von Yelp auf 26 Dollar. Das acht Jahre alte Internet-Unternehmen ist damit mehr als 1,5 Milliarden Dollar schwer, schreibt aber noch dicke Verluste. Branchenexperten bezweifeln die Tragfähigkeit des Geschäftsmodells.

Werbeanzeige

Börsenstart für das erste Internet-Unternehmen 2012: Das Bewertungsportal Yelp debütierte heute an der Wall Street zu einem Ausgabekurs von 15 Dollar je Anteilsschein. In den ersten Minuten nach Handelsstart schoss die Aktie nach oben, als wäre es noch mal 1999. Um bis zu 73 Prozent verteuerten sich Anteilsscheine von Yelp auf 26 Dollar. Das acht Jahre alte Internet-Unternehmen ist damit mehr als 1,5 Milliarden Dollar schwer, schreibt aber noch dicke Verluste. Branchenexperten bezweifeln die Tragfähigkeit des Geschäftsmodells.

Vorhang auf für den nächsten Börsen-Kandidaten der Social Media-Generation: Nach LinkedIn, Groupon und Zynga strebt nun das Bewertungsportal Yelp an die Wall Street. Und wie: Nachdem Yelp zeichnungswilligen Anlegern gestern mit 15 Dollar je Anteilsschein mehr abbuchte als ursprünglich avisiert (die Bookbuilingspanne hatte noch bei 12  bis 14 Dollar gelegen), folgte nun zum Handelsstart der Kurssprung. 

Und was für einer! Bis auf genau 26 Dollar schossen die Anteilsscheine von Yelp in den ersten Handelsminuten empor – das entspricht einem Plus von 73 Prozent! Es war das stärkste Börsendebüt eines Internet-Unternehmens seit der Kursverdopplung von LinkedIn am ersten Handelstag im Mai letzten Jahres.

Das bereits 2004 gegründete US-Unternehmen ist damit aus dem Stand in die Riege der  milliardenschweren Internetfirmen aufgestiegen. Bei 26 Dollar war Yelp bereits mehr als 1,5 Milliarden Dollar wert. Nebenbei erlöste das Bewertungsportal für 7,15 Millionen ausgegebene  Aktien exakt 107,25 Millionen Dollar.

Branchenexperten skeptisch

Der Kurssprung zum Handelsstart war von Marktexperten erwartet worden. "Angesichts des übersichtlichen Angebots an Aktien rechnen wir mit einem starken Handelsstart. Yelp dürfte von der Nachfrage nach Internetaktien profitieren", hatte etwa Sam Hamadeh vom Marktforschungs-Unternehmen PrivCo im Vorfeld erklärt.

Hamadeh nannte als Marke für mögliche Kursgewinne am ersten Handelstag lediglich 25 Prozent, ist aber langfristig  eher skeptisch für Yelps Aussichten an der Wall Street. "Wir glauben nicht, dass Yelp angesichts der verschiedenen Geschäftsmodelle langfristig gut performen wird", glaubt der Marktforscher. 

Ähnlich äußern sich auch andere Branchenexperten. "Es ist nicht klar, wie sie mal schwarze Zahlen schreiben wollen", fragt sich etwa der Business Insider. "Verluste in Höhe von 19 Prozent der Umsätze sind beunruhigend", folgert Henry Blodgets Portalkonglomerat. 

Verluste weiteten sich 2011 aus

Schuld an der Skepsis dürfte die letzte Bilanz sein, die ein Erschlaffen der Wachstumsdynamik erahnen lässt. So erlöste Yelp im vergangenen Jahr 83,3 Millionen Dollar – 75 Prozent mehr als im Vorjahr. Analysten hatten sich offenbar jedoch etwas mehr versprochen, doch das ist nicht das eigentliche Problem.

Die Verluste weiteten sich nämlich unterdessen immer weiter aus. Immerhin 16,9 Millionen Dollar verlor Yelp im vergangenen Geschäftsjahr – happige 74 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Seit der Gründung schreibt der Qype-Konkurrent Verluste.



Börsendebüt an der NYSE

Groß geworden ist Yelp mit dem Leitmotto des Mitmach-Internets: User bewerten lokal bezogen Restaurants, Cafés, Bars oder Ärzte und andere Dienstleister. Das in San Francisco ansässige Internet-Unternehmen zählt inzwischen über 67 Millionen Nutzer und verfügt auch seit etwa einem Jahr über ein deutschsprachiges Angebot.  




Die US-Investmentbanken Citigroup und Goldman Sachs hatten das Unternehmen von CEO Jeremy Stoppelman an die Wall Street geführt. Das Bewertungsportal wählte für das Listing überraschenderweise nicht an Technologiebörse Nasdaq, sondern die New Yorker Börse NYSE, wo es unter dem naheliegenden Tickersymbol YELP debütierte.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige