Penis-Posse: Apple beschneidet G+J-Blatt

Publishing Unterhalb der Gürtellinie: Weil das spanische Wissenschaftsmagazin Muy interesante in seiner aktuellen Ausgabe mit einem Ratgeberstück über das männliche Glied aufmacht, wurde die Publikation kurzerhand nicht für Apples virtuelles Zeitschriftenregal Newsstand zugelassen. In Cupertino empfand man den Titel als nicht angemessen für die junge Leserschaft, die das Wissenschaftsmagazin aus dem Hause Gruner + Jahr eigentlich ansprechen will. Der Verlag gab schließlich nach.

Werbeanzeige

Steve Jobs nannte es “Freedom of Porn”, die Befreiung der Apple-Geräte von jeglicher Pornographie. Diese Prüderie trieb im Laufe der vergangenen Jahre immer wieder kuriose Blüten. So verschwand die stern.de-App zeitweise aus dem Appstore, weil sie teils barbusige Damen zeigte. Eine digitale Ausgabe des Kamasustra wurde verbannt.

Jetzt ereilte Apples puritantische Haltung gegenüber der Presse ein spanisches Wissenschaftsmagazin. Muy interesante, von Gruner + Jahr verlegt, wollte auf dem iPad Männer über ihr bestes Stück informieren. Mit dem Titel “Wahrheit und Mythen über den Penis” sollte das männliche Geschlecht über gesundheitliche Probleme in Zusammenhang mit dem Glied informiert werden.

Zu gewagt in den Augen von Apple: Als der Verlag die Publikation für Apples Zeitschriftenstand Newsstand einreichte, erhielt man kurze Zeit später eine Absage. Die Begründung: Die präsentierten Inhalte entsprächen nicht der anvisierten Altersgruppe. Denn das Wissenschaftsmagazin ist in der gedruckten Form frei ab 12 Jahren. In der von CultofMac zitierten Begründung des Unternehmens heißt es: "Wir haben das Material untersucht, können es aber nicht veröffentlichen, da die Kategorie "12 Jahre oder älter" nicht in Einklang mit den Inhalten zu bringen ist. Es hält sich nicht an die Richtlinien des App Stores. (…) Da ihre Publikation Erwachsenen-Inhalte enthält, sollte sich dies auch in der von ihnen gewählten Kategorie widerspiegeln."

Ein Blick in das People-Segment von Newsstand zeigt, dass längst nicht von jeder Publikation so viel Zurückhaltung gefordert wird. So wirbt die Cosmopolitan auf dem Cover ihrer aktuellen Ausgabe mit: “So kommen Sie in seinen Kopf – und in sein Bett”.

Gruner + Jahr reagierte auf Apples Anmerkungen. So wurde aus “Wahrheit und Mythen über den Penis” ein “Wahrheit und Mythen über das überragende Glied”. Außerdem verdecken die großen Lettern in der angepassten Version einen Großteil der Leistensgegend des Covermodels. Man wollte offenbar nichts dem Zufall überlassen.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige