Burda bündelt TV- und Digital-Sparte

Fernsehen Philipp Welte baut Hubert Burda Media um: So fasst er nun alle medienübergreifenden Aktivitäten der inländischen Verlage in der neuen Burda Intermedia Publishing GmbH (BIP) zusammen. Die TV-Sparte, das Digital-Angebot, das Media Innovation Lab (i-Lab) und das Live-Entertainment sollen nun gemeinsam „innovative Kanäle zum Konsumenten erschließen“. Die BIP-Geschäftsführung übernimmt Holger Feist. Mögliche Folge des Umbaus: i-Lab-Chef Patrick Wölke verlässt auf eigenen Wunsch das Medienhaus.

Werbeanzeige

„Wir fassen die Kompetenz unserer Verlage in der technologieneutralen  Produktion von journalistischen Inhalten unter einem gemeinsamen Dach zusammen, um das Potenzial dieser Märkte effektiver ausschöpfen zu können“, erklärt Welte.

Das Angebotsspektrum von Burda Intermedia Publishing umfasst die klassischen Websites wie Bunte.de, die Mobil-Angebote, Apps, die TV-Produktionen, die Live-Shows wie den Bambi bis hin zu den Merchandising-Produkten der Verlagsmarken. Der bisherige Jahresumsatz der einzelnen Unternehmungen liegt bei rund 40 Millionen Euro. 140 Mitarbeiter umfasst die neue Unternehmenssäule.

Ob der Abgang von Wölke mit der neuen Unternehmens-Struktur zusammenhängt, ist noch unklar. Mit dem Manager verlässt allerdings der nächste renommierte Digital-Experte das i-Lab. Vor einiger Zeit hatten bereits Heiko Hebig und Uli Hegge die ehemals Think Tank gestartete Abteilung verlassen. „Patrick Wölke hat als innovativer Kopf und strukturierter Manager maßgeblichen Anteil daran, dass der Verlag mit seinen digitalen Angeboten hervorragend aufgestellt ist“, sagte Welte. Wölke kümmerte sich unter anderem um die E-Paper-Ausgaben und mobile Apps, die Burda in den vergangenen Monaten auf den Markt brachte. Zudem sorgte mit dem „Social Media for Print“-Projekt zu einer Vervierfachung der Facebook- Fans der Verlagsmarken in 2011.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige