Harald Schmidts historische Twitter-Premiere

Publishing Haltet die Druckmaschinen an, liebe Kollegen von der Print-Industrie! Es gab diese Woche Neuigkeiten von historischer Tragweite: Harald Schmidt hat seinen ersten Tweet bei Twitter abgesetzt. Und sonst? Man staunt einmal mehr darüber, was die angebliche Nachrichtensendung "Tagesschau" so alles nicht bringt, z.B. den erschossenen Staatsanwalt im Gerichtssaal. Zum heiteren Wochenausklang empfehlen wir ein Video, in dem Tom Hanks seine Erlebnisse auf deutschen Autobahnen schildert.

Werbeanzeige

Am Thema Wulff haben sich die Medien so richtig festgebissen. Ein unheimliches Erlebnis hatte man als TV-Zuschauer bei Frank Plasbergs “Hart aber fair” (eine Sendung, die im übrigen leider immer seichter wird) zum Wochenbeginn. Da zeigte Plasberg zum Thema Wulff ausführlich Ausschnitte aus der “Günther Jauch”-Sendung zum Thema Wulff vom Vorabend. Da tut sich ja eine geniale Verwertungskette für die ARD-Talkshows auf! Immer Ausschnitte der Talkshow vom Vortag zeigen und kommentieren.

Wesentlich lohnender als die inflationären Wulff-Talks (neben Jauch und Plasberg u.a. bei Lanz, Beckmann, Illner) war Harald Schmidt. Der hat zwar miese Quoten aber dafür die besseren Witze. Seine Nummer, in der er zusammen mit Olli Dittrich die Besetzungsliste für “Wulff der Film” zusammenstellte, war sensationell komisch. Und was für ein genialer Einfall, die Bellevue-Stelle aus Ernst Jüngers “In Stahlgewittern” in der Show zitieren zu lassen. Am Donnerstag sorgte Schmidt dann noch für ein Mini-Beben im Twitterversum, als er live in seiner Show als @patfan19801 seinen ersten Tweet absetzte: “lieber Tommy, netz im fernsehen ist der knaller. gruß harald” Damit kam er praktisch in Minuten auf über 1.800 Follower. Wunderbare, wunderliche neue Medienwelt.

Gespräch am Küchentisch: “Und was, sagst Du zu dem Mord am Staatsanwalt im Gerichtsaal in Dachau?” “Mord, welcher Mord? Ich weiß von nix, denn ich informiere mich ausschließlich aus der ‘Tagesschau’!” Zugegeben dieser Dialog ist reichlich weltfremd. Reichlich weltfremd ist in dieser Woche aber mal wieder die Themenauswahl der Haupt-Nachrichtensendung der ARD. Die “Tagesschau” hat es tatsächlich fertiggebracht, über den erschossenen Staatsanwalt im Gerichtssaal kein Wort zu verlieren! In bewährter Manier wird dies von Chefredakteur Dr. Kai Gniffke im “Tagesschau”-Blog gerechtfertigt. Es sei “eben doch ‘nur’ die Straftat eines einzelnen Täters. Es ist nicht wirklich ein gesellschaftlicher Konflikt, für den diese Tat steht.” Ach so. Na dann! Aber warum bringt die “Tagesschau” den Fall dann am nächsten Tag? Doc Gniffke hat auch für diesen Widerspruch eine gniffige Rechtfertigung in den Kommentaren zu seinem Blog-Beitrag: “Angesichts der aufgeflammten Diskussion um die Sicherheit in Gerichtsgebäuden (z.B. durch den Deutschen Richterbund) haben wir das Thema als Meldung in der Sendung gehabt – anders als gestern. Wir müssen eben die Nachrichtenlage eines jeden Tages neu bewerten.” Gut dass es den Deutschen Richterbund gibt, der die Blitzmerker von ARD-Aktuell auf die dann doch irgendwie latent vorhandene Brisanz der Sache aufmerksam gemacht hat. Das Video von den US-Soldaten, die auf einen toten Taliban pinkeln, wurde von der ultraseriösen “Tagesschau” übrigens sofort gezeigt, verfremdet natürlich. Hätte es da nicht ein Foto oder eine Meldung mit anderem Bildmaterial getan? Ist das nicht ein ganz kleines bisschen sensationslüstern. Hmm, Herr Dr. Gniffke? Gniffke im Blog: “Leider müssen wir das Ding auch noch in der Tagesschau zeigen. Das Video ist nun mal ein Politikum.” Einerseits werden wichtige aktuelle Nachrichten nach Gutdünken weggelassen. Andererseits werden Greuelvideos gezeigt, weil man sie als “Politikum” labelt. Mit demselben Argument hätte man auch rechtfertigen können, die Gaddafi-Leiche zu zeigen. War ja auch ein “Politikum”. Ernst kann man die “Tagesschau” als Nachrichtensendung leider nicht mehr nehmen.

Vom Küchentisch zum Küchenzuruf: In dieser Woche hat dem Vernehmen nach beim stern erstmals der seit Juni vergangenen Jahres amtierende stellvertretende Chefredakteur Dominik Wichmann, 40, weitgehend eigenverantwortlich die Blattabmischung in die Hand genommen. Dass der alljährliche Diät-Titel im Januar (Cover-Zeile "Entspannt abnehmen") unter seiner Regie zum Auflagenerfolg wird, dürfte angesichts des Evergreen-Themas äußerst wahrscheinlich sein. Im Blatt gibt es neben vielen bekannten Elementen einige interessante Akzente, die der langjährige Blattmacher des SZ-Magazins gesetzt haben dürfte – unter anderem eine nette grafische Inszenierung des Wulffschen Schloss Bellevue (siehe oben), die als Foto-Aufmacher eines Artikels zur Diskussion um den Bundespräsidenten dient. Neu im Führungsteam ist seit Anfang Januar mit Johannes Erler, 46, übrigens auch ein neuer Art Director. Vielleicht einfach mal reinschauen ins aktuelle Heft und selbst urteilen, was sich beim stern gerade tut!
 
Zum Schluss noch etwas Erfreuliches, und zwar ein Top-Video-Tipp. David Letterman hatte Mitte Dezember vergangenes Jahr Tom Hanks zu Gast. Der erzählte über seinen Deutschlandbesuch zu Dreharbeiten für einen Film von Tom Tykwer. Vor allem die deutschen Autobahnen und ein Besuch in Eisenhüttenstadt (“We drove from Böörlin to Eisenhuttenstaaat.”) haben Hanks nachhaltig beeindruckt. Wie er Letterman seine Fahr-Erlebnis mit einem Fahrer namens “Razor X” erzählt, das ist einfach nur köstlich. Ich habe dieses Video in dieser Woche über eine Facebook-Empfehlung gefunden. Dieses Social-Dingens ist ziemlich oft doch auch ziemlich nützlich. Viel Spaß mit dem Video!
###YOUTUBEVIDEO###
Schönes Wochenende!

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige