Weltbild jubelt über E-Book-Bescherung

Der Buchhändler Weltbild jubiliert über ein überaus erfolgreiches Weihnachtsgeschäft mit E-Books. Von dem Billig-Reader eReader 3.0 (knapp 60 Euro) sei zum Weihnachtsfest eine hohe sechsstellige Zahl verkauft worden. Am ersten Weihnachtsfeiertag sei dann mit 17.500 E-Book-Kunden an einem Tag ein absoluter Rekordwert erreicht worden. Der E-Book Verkauf liege “mehrere hundert Prozent” über dem des vergangenen Weihnachtsgeschäfts.

Anzeige

Der Buchhändler Weltbild jubiliert über ein überaus erfolgreiches Weihnachtsgeschäft mit E-Books. Von dem Billig-Reader eReader 3.0 (knapp 60 Euro) sei zum Weihnachtsfest eine hohe sechsstellige Zahl verkauft worden. Am ersten Weihnachtsfeiertag sei dann mit 17.500 E-Book-Kunden an einem Tag ein absoluter Rekordwert erreicht worden. Der E-Book Verkauf liege “mehrere hundert Prozent” über dem des vergangenen Weihnachtsgeschäfts.

“Die E-Reader, die in den letzten Wochen gekauft wurden, sind nun ausgepackt – und natürlich wollen die Beschenkten gleich los lesen und decken sich mit digitalem Lesestoff ein”, freut sich Weltbild-Geschäftsführer Klaus Driever. Die Nachfrage sei “gigantisch”. Das sind jetzt sicher zu einem Gutteil PR-Jubelgesänge, aber in einem Punkt hat Weltbild-Mann Driever natürlich Recht: Wenn viele Lesegeräte gekauft werden, zieht der Verkauf mit E-Books automatisch an – die Leute wollen auf ihren Apparaten ja was lesen.

Kurz vor Weihnachten kam zudem kaum eine Zeitschrift ohne E-Reader Geschenketipps aus: Vom Bahn-Magazin mobil bis zum Stern waren alle gängigen Flachmänner vertreten. Und bei Amazon steht der 99-Euro-Kindle, der vor Weihnachten mit einer Print-Kampagne erstmals massiv beworben wurde, seit Wochen auf Platz eins der Elektronik-Bestseller-Liste. Erleben wir zum Jahreswechsel nun also tatsächlich den Durchbruch des E-Books in Deutschland? Man wird abwarten müssen, bis sich die Feiertags-Euphorie gelegt hat und zum Beispiel die GfK mit einer aktualisierten Version ihrer E-Book Studie auf den Markt kommt.

Schon oft wurde der Durchbruch des E-Books verkündet und am Ende waren es dann doch wieder nur Marktanteile im Promille-Bereich. 17.500 E-Book Kunden an einem Tag nur bei Weltbild sind aber in der Tat ein Wort und belegen auch einen der großen Vorteile der E-Books: Man kann sie jederzeit an jedem Ort kaufen, laden und lesen. Und wer weiß – vielleicht hat Weihnachten 2011 ja tatsächlich den Durchbruch gebracht für das elektronische Buch in Deutschland. Im Sommer sind wir da hoffentlich schlauer.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige