Anzeige

Weltbild jubelt über E-Book-Bescherung

Der Buchhändler Weltbild jubiliert über ein überaus erfolgreiches Weihnachtsgeschäft mit E-Books. Von dem Billig-Reader eReader 3.0 (knapp 60 Euro) sei zum Weihnachtsfest eine hohe sechsstellige Zahl verkauft worden. Am ersten Weihnachtsfeiertag sei dann mit 17.500 E-Book-Kunden an einem Tag ein absoluter Rekordwert erreicht worden. Der E-Book Verkauf liege “mehrere hundert Prozent” über dem des vergangenen Weihnachtsgeschäfts.

Anzeige
Anzeige

Der Buchhändler Weltbild jubiliert über ein überaus erfolgreiches Weihnachtsgeschäft mit E-Books. Von dem Billig-Reader eReader 3.0 (knapp 60 Euro) sei zum Weihnachtsfest eine hohe sechsstellige Zahl verkauft worden. Am ersten Weihnachtsfeiertag sei dann mit 17.500 E-Book-Kunden an einem Tag ein absoluter Rekordwert erreicht worden. Der E-Book Verkauf liege “mehrere hundert Prozent” über dem des vergangenen Weihnachtsgeschäfts.

“Die E-Reader, die in den letzten Wochen gekauft wurden, sind nun ausgepackt – und natürlich wollen die Beschenkten gleich los lesen und decken sich mit digitalem Lesestoff ein”, freut sich Weltbild-Geschäftsführer Klaus Driever. Die Nachfrage sei “gigantisch”. Das sind jetzt sicher zu einem Gutteil PR-Jubelgesänge, aber in einem Punkt hat Weltbild-Mann Driever natürlich Recht: Wenn viele Lesegeräte gekauft werden, zieht der Verkauf mit E-Books automatisch an – die Leute wollen auf ihren Apparaten ja was lesen.

Anzeige

Kurz vor Weihnachten kam zudem kaum eine Zeitschrift ohne E-Reader Geschenketipps aus: Vom Bahn-Magazin mobil bis zum Stern waren alle gängigen Flachmänner vertreten. Und bei Amazon steht der 99-Euro-Kindle, der vor Weihnachten mit einer Print-Kampagne erstmals massiv beworben wurde, seit Wochen auf Platz eins der Elektronik-Bestseller-Liste. Erleben wir zum Jahreswechsel nun also tatsächlich den Durchbruch des E-Books in Deutschland? Man wird abwarten müssen, bis sich die Feiertags-Euphorie gelegt hat und zum Beispiel die GfK mit einer aktualisierten Version ihrer E-Book Studie auf den Markt kommt.

Schon oft wurde der Durchbruch des E-Books verkündet und am Ende waren es dann doch wieder nur Marktanteile im Promille-Bereich. 17.500 E-Book Kunden an einem Tag nur bei Weltbild sind aber in der Tat ein Wort und belegen auch einen der großen Vorteile der E-Books: Man kann sie jederzeit an jedem Ort kaufen, laden und lesen. Und wer weiß – vielleicht hat Weihnachten 2011 ja tatsächlich den Durchbruch gebracht für das elektronische Buch in Deutschland. Im Sommer sind wir da hoffentlich schlauer.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*