Spiegel: Glanz & Gloria dank Preussenkönig

History sells - zumindest beim deutschen Nachrichtenmagazin Nummer eins. Als Titelstory für die Verkaufswoche 45 (7. bis 13. November) wählte die Chefredaktion um Georg Mascolo das Thema "Friedrich der Größte - Triumph und Tragödie eines Preussenkönigs" und landete im Vergleich der aktuellen Premiummagazine mit großem Abstand vorn: 359.777 Käufer griffen im Einzelhandel, an Kiosken, Flughäfen und Bahnhöfen zu. Für stern und Focus lief es in etwa auf dem Niveau der Vorwoche.

Anzeige

An die Topverkäufe, die Cover-Motive rund um Hitler und das Dritte Reich dem Spiegel über die Jahre bescherten, kommt der "olle Fritz" nicht ganz heran, aber fast 360.000 Einzelverkäufe markieren den stärksten Wert seit der Rücken-Nummer ("Der Stress mit dem Kreuz") auf Heft 40/2011 und wurden in diesem Jahr von Nicht-DVD-Ausgaben insgesamt nur fünf Mal getoppt.
Beim stern, dessen Verkaufswoche 45 auf den 3. bis 11. November datiert, bewegte der mutige Titel "Turbo Staat Türkei – vom Außenseiter zur Großmacht" in der Auflage nur wenig. Am Ende landete die Ausgabe bei 276.587 Verkäufen, was einem Minus von drei Tausend gegenüber der Vorwoche entspricht.
Der Focus, der derzeit offenbar für seine alte Liebe zum Fakten, Fakten, Fakten-Journalismus neu entflammt, brachte in der Woche vom 7. bis 13. November den dritten Nutzwert-Titel in Folge – mit allerdings recht mäßigem Erfolg: "Deutschlands größter Gehaltsreport – 150 Berufe im Vergleich" überzeugte bei Kiosken & Co. lediglich 101.143 Interessierte zum Spontankauf. Damit liegen die Münchner zwar wieder über der 100.000er-Marke, das Plus zur schwachen Vorwoche ("Immobilien als Krisenschutz") fällt mit rund vier Tausend allerdings eher mager aus.
Mehr Infos zu den Einzelverkäufen der großen drei aktuellen Magazine finden Sie hier im MEEDIA-Covercheck.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige