Meck-Pomm: das Land der Facebook-Muffel

Nur jeder zweite Einwohner Mecklenburg-Vorpommerns (52 Prozent) nutzt Facebook, Twitter und Co.. Damit stehen die Ostdeutschen im Ranking des Social Media Atlas 2011 ganz unten. Angeführt wird die Liste von Rheinland-Pfalz: Dort liegt der Anteil der Social Media-Nutzer bei 73 Prozent, gefolgt von Baden-Württemberg und Saarland (beide 70 Prozent). Insgesamt betrachtet, surfen 64 Prozent der Deutschen auf den Social Media-Kanälen. Zu den aktivsten Nutzern gehört die Gruppe der weiblichen 14- bis 29-Jährigen.

Anzeige

Die repräsentative Studie wurde im Auftrag von der Beratungsgesellschaft Faktenkontor und dem Marktforscher Toluna in Kooperation mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung durchgeführt. Für den Social Media-Atlas wurden 4.230 deutsche Internetnutzer online im Zeitraum 16. bis 27. Oktober befragt.
Die Platzierungen im Überblick:
1.      Rheinland-Pfalz (73 Prozent)
2.      Baden-Württemberg (70 Prozent)
3.      Saarland (70 Prozent)
4.      Niedersachsen (69 Prozent)
5.      Nordrhein-Westfalen (66 Prozent)
6.      Sachsen-Anhalt (66 Prozent)
7.      Hessen (65 Prozent)
8.      Bayern (65 Prozent)
9.      Hamburg (63 Prozent)
10.     Berlin (62 Prozent)
11.     Bremen (59 Prozent)
12.     Thüringen (58 Prozent)
13.     Schleswig-Holstein (54 Prozent)
14.     Brandenburg (54 Prozent)
15.     Sachsen (53 Prozent)
16.     Mecklenburg-Vorpommern (52 Prozent)

Unter den Befragten ist vor allem YouTube beliebt: 76 Prozent gaben an, mit der Videoplattform sehr gut bis gut zufrieden zu sein. Gefolgt von Facebook (69 Prozent) und Xing (57 Prozent). Auf Platz vier steht mit 54 Prozent MyVideo, auf Platz fünf mit 52 Prozent Twitter, auf den letzten Plätzen sind Wer-kennt-wen (50 Prozent) und StayFriends (44 Prozent). Für die Bewertung waren den meisten Befragten (78 Prozent) der Datenschutz und Privatsphäre wichtig. Auf den Plätzen zwei und drei folgen die Übersichtlichkeit der Seite sowie die Zuverlässigkeit der Server (jeweils 56 Prozent). Eine Verknüpfung mit anderen Social Media-Diensten halten dagegen die Wenigsten für erforderlich (elf Prozent).

In Bezug auf die Nachrichten, die auf den Social Media-Kanälen gestreut werden, vertrauen die meisten (67 Prozent) ihren privaten Kontakten. Lediglich 22 Prozent vertrauen Meldungen, die von Unternehmen stammen. Keine Angaben wurden darüber erhoben, wie sehr sie  Gut ein Fünftel der Nutzer haben durch Werbung auf Facebook und Co. schon ein Produkt gekauft, vier von zehn Nutzern sind jedoch von den Anzeigen genervt.
Sieben Prozent der Befragten haben bisher keine Social Media-Angebote genutzt, haben sich dies aber vorgenommen. 29 Prozent erteilen Facebook, Twitter und Co. eine Absage. Einer der Gründe: Sie haben Angst um ihre Daten.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige