Neue Doppelspitze bei der SWMH

Die Südwestdeutsche Medien Holding baut ihre Unternehmensführung um. Künftig wird die SWMH von einer Doppelspitze geführt. Ihr gehört weiterhin Richard Rebmann an, der seit 2008 maßgeblich an der Umsetzung der Neuaufstellung des Süddeutschen Verlages gearbeitet hat. Allerdings wird ihm ab 2012 noch Alexander Paasch als Spezialist für den kaufmännischen Bereiche zur Seite gestellt. Als Grund für die Neuausrichtung geben die Schwaben ihr kräftiges Wachstum an, das offenbar erweiterte Managementstrukturen nötig macht.

Anzeige

Paasch wird sich in Zukunft um käufmännische Fragen kümmern. Die Medien- und Verlagswelt ist ihm fremd. Der 42-Jährige arbeitet bisher in verschiedenen leitenden Funktionen beim Pharmagroßhändler Celesio. Er wird sicherlich verstärkt nach Spar- und Synergie-Effekten suchen.

Im Zuge des Umbaus wurde auch der Vertrag von Rebmann vorzeitig um weitere fünf Jahre verlängert. "Ich freue mich, dass wir mit Richard Rebmann einen erfahrenen und versierten Manager an unser Haus binden konnten und bin überzeugt davon, dass er seinen erfolgreichen Kurs auch in Zukunft fortsetzen wird", sagt Oliver C. Dubber, Vorsitzender des SWMH-Aufsichtsrates.

Auch bei der SWMH-Tochtergesellschaft Medienholding Süd GmbH (MHS), die sich um die baden-württembergischen Regionalzeitungen der Gruppe kümmert, ändert sich die Führungsspitze. Diese soll Martin Jaschke leiten, der spätestens zum 1. Januar 2013 seinen Dienst antreten wird. Der 48-Jährige kommt von der Zeitungsgruppe Thüringen. "Mit Dr. Jaschke konnten wir eine überzeugende Persönlichkeit mit hoher fachlicher Kompetenz für unser Unternehmen gewinnen", kommentiert Dubber. "Ich bin überzeugt, dass er gemeinsam mit Dr. Richard Rebmann, der auch künftig die Gesamtverantwortung für das Tageszeitungsgeschäft innehat, das für die Gruppe ganz wesentliche Zeitungsgeschäft in Baden-Württemberg weiter ausbaut und fortentwickelt."

Zum Verbund der Südwestdeutsche Medien Holding gehören neben der Süddeutschen Zeitung auch Tageszeitungen wie die Stuttgarter Zeitung, die Stuttgarter Nachrichten und der Schwarzwälder Bote, genauso wie Fachverlage (Werben & Verkaufen, C. F. Müller). Nach eigenen Angaben beschäftigt die Mediengruppe über 6000 Mitarbeiter an mehr als 20 Standorten im In- und Ausland.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige