GQ.de verspricht „Lizenz zum Beraten“

Männer-Lifestyle und Internet ist noch immer schwierig: Obwohl das Web längst alle Mediensegmente erreicht hat, fehlt es noch immer an erfolgreichen Angeboten, die das Lebensgefühl von maskulinen Print-Produkten wie GQ und Co. ins Web transferieren. Alle bisherigen Versuche der entsprechenden Magazine waren bislang kein großer Traffic-Erfolg. Das will Condé Nast mit einem großen Relaunch von GQ.de jetzt ändern. Die neue Site hat – allerdings nur nach eigener Aussage – die "Lizenz zum Beraten".

Anzeige

Männer-Lifestyle und Internet ist noch immer schwierig: Obwohl das Web längst alle Mediensegmente erreicht hat, fehlt es noch immer an erfolgreichen Angeboten, die das Lebensgefühl von maskulinen Print-Produkten wie GQ und Co. ins Web transferieren. Alle bisherigen Versuche der entsprechenden Magazine waren bislang kein großer Traffic-Erfolg. Das will Condé Nast mit einem großen Relaunch von GQ.de jetzt ändern. Die neue Site hat – allerdings nur nach eigener Aussage – die "Lizenz zum Beraten".

Die neue Homepage von GQ.de

Das Herzstück der Website soll der neue "Stil-Berater" sein, den der Verlag zum Relaunch als "ein einzigartiges aktuelles Nachschlagewerk zu Mode, Lebensstil und Etikette" preist. Er soll "ganz konkrete Tipps für den richtigen Auftritt in allen Lebenslagen" liefern. Der Berater ist zum Start sehr eng mit dem Werbepartner Hugo Boss verzahnt. In Zusammenarbeit mit dem Mode-Label entstand beispielsweise eine Video-Tutorialserie, die verschiedene Stilfragen auf der Männerseite klärt.

Generell setzt die neue Site vor allem auf Nutzwert. Passend dazu wurde die renovierte Homepage nun in die Ressorts "Mode & Stil“, „Unterhaltung“, „Auto & Technik“ und „Leben als Mann“ unterteilt.

„Die Printausgabe von GQ ist qualitativ an der Spitze des Männer-Lifestyle-Segments positioniert und gilt als die ‚Autorität‘ für männlichen Lebensstil. Diesen hohen Anspruch hatten wir bei der Entwicklung des neuen Webauftritts vor Augen“, erklärt Tobias Oswald, Geschäftsführer von Condé Nast Digital. Die neue Seite, die in enger Zusammenarbeit mit der Printredaktion entwickelt worden sein soll, soll inhaltlich und optisch an den Relaunch des gedruckten Magazins angelehnt sein und das Heft "in die digitale Welt zu übertragen“.

Das neue Portal kann optisch überzeugen. Allerdings wirkt die Seite fast schon zu ruhig und zu wenig newsgetrieben, als dass Mann wirklich dem Drang erliegen könnte, mehrmals am Tag vorbei zu surfen. Interessant wird die Frage, wie Google die "Lizenz zum Beraten" findet. Schaffen es die Service-Texte in die oberen Platzierungen bei den entsprechenden Suchergebnissen, könnte der gesteigerte Google-Traffic für einen kräftigen Besucherzuwachs sorgen. Im Oktober kam das Männermagazin laut IVW auf 1,07 Millionen Vistis. Im Vergleich zum Vormonat bedeutet dies ein Plus von acht Prozent.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige