Anzeige

Fukushima: Moderator an Krebs erkrankt

Norikazu Otsuka, seines Zeichens altgedienter TV-Moderator im japanischen Fernsehen, ist offenbar an akuter Leukämie erkrankt. Das berichten japanische Medien. In seiner Frühstückssendung hatte Ostuka im März demonstrativ Lebensmittel aus dem Norden Japans, der durch das havarierte Atomkraftwerk Fukushima I zu Teilen mit hohen Strahlenwerten belastet war, gegessen. Momentan bereitet sich der 63-Jährige auf eine Chemotherapie vor.

Anzeige

Otsuka hatte in seiner TV-Show mit Eifer eine Kampagne unterstützt, die Japans Norden nach dem Beinahe-Super-GAU wieder auf die Beine helfen sollte. Die Idee dahinter: "Lasst uns dem Norden helfen, indem wir seine Lebensmittel essen."

Damit vertrat der 63-Jährige die Linie der Regierung, die lange Zeit an der Erklärung festhielt, dass Gemüse aus der Region keine Gefahr für die eigene Gesundheit darstelle. Zusammen mit mehreren Gästen aß der Moderator Speisen, die mit Lebensmittel aus dem Norden Japans zubereitet worden waren (mehrere Bilder aus der Sendung).

Seit dem 7. November befindet sich der Moderator laut japanischen Medien in klinischer Behandlung. Natürlich wird sich kein direkter Zusammenhang zwischen der Einnahme eventuell radioaktiv verseuchter Lebensmittel im März und der Diagnose der Krankheit im November herstellen lassen. Dennoch fragt sich EneNews, ob die Erkrankung des bekannten TV-Gesichts reiner Zufall ist. EneNews fiel während der Fukushima-Katastrophe durch eine klare Anti-Atomhaltung in seiner Berichterstattung auf. Mittlerweile haben weitere japanische News-Portale über die Erkrankung des Moderators berichtet.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige