Google+ startet Unternehmens-Profile

Rund drei Monate nach dem Start öffnet sich Google+ auch für Unternehmen. Bislang stand das soziale Netzwerk des wertvollsten Internetkonzerns der Welt nur Privatpersonen zur Verfügung. Nun sucht Google den direkten Kampf mit Facebook, der in der Vergangenheit sehr erfolgreich Fanpages etabliert hatte. Bei Google+ besteht ab sofort wie schon bei Einzelprofilen die Möglichkeit, die Kontakte in verschiedene Kreise zu untergliedern und Hangouts – also Live-Chats – mit Usern zu starten.

Anzeige

Endlich: Google zieht nach und bietet seit gestern Abend auch für Unternehmen und Marken die Möglichkeit, Profile bei seinem sozialen Netzwerk anzulegen – bislang war dieser Versuch mit einer Sperrung geahndet worden. "Google+ Pages" lauten die Profile, die nach fünf Kategorien erstellt werden können: Für Produkte oder Marken, für Unternehmen, Institutionen oder Organisationen, für Kleinstbetriebe, für die Bereiche Kunst, Unterhaltung oder Sport oder andere Bereiche des öffentlichen Interesses.

"Google+ Pages soll Beziehungen zu Unternehmen, Marken und anderen Organisationen herstellen, damit sie Inhalte mit ihren Kunden und Fans teilen können", kommentiert Vic Gundotra, Senior Vice President of Engineering bei Google, den Sinn und Zweck  der Google+ Pages, die im Wesentlichen an die Fanpages von Facebook angelehnt sind.

Google greift Facebook mit Hangouts und Direct Connect-Suche an

Allerdings kommen sie mit Google+-typischen Features daher: Fans können in unterschiedliche Kreise eingeteilt, die Privatsphäre also gefiltert werden. Ebenso bei den Pages dabei ist ein sehr beliebtes Feature, mit dem Google + gegenüber Facebook punkten konnte – die Hangouts, also Livechats mit mehreren Nutzern gleichzeitig.

Zum Start sind bereits mehrere Unternehmen auf Google+ vertreten: Pepsi, H&M, Toyota oder der FC Barcelona – und natürlich Google selbst. Ein Ass spielt die weltgrößte Suchmaschine gegenüber Facebook dann auch noch aus: Die Unternehmensseiten bei Google+ werden natürlich direkt in der eigenen Suche gefunden.

Mehr noch: Mit dem sogenannten "Direct Connect" gelangt der Nutzer bei seiner Suche zudem direkt zur Google-Page des Unternehmens. Dafür nötig ist ist lediglich ein "+" vor dem Unternehmensnamen.
Übrigens: Auch MEEDIA hat bereits ein Profil bei Google+.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige