Wiwo.de: Tichy renoviert sein Web-Portal

Es gibt nur wenige deutsche Chefredakteure, die die neue Social Media-Welt so gut verstanden haben wie Roland Tichy. Via Twitter und Weblog kommentiert der Wirtschaftswoche-Boss das Weltgeschehen. Wiwo.de konnte von diesem Know How aber bislang nicht profitieren. So dümpelt der Traffic seit Jahren zwischen 1,5 und 1,9 Millionen Visits dahin. Bis jetzt, denn die Düsseldorfer haben nun ihre Homepage renoviert und ausgebaut. Die neue Seite setzt auf "mehr Analyse, mehr Aktualität und mehr Service".

Anzeige

Es gibt nur wenige deutsche Chefredakteure, die die neue Social Media-Welt so gut verstanden haben wie Roland Tichy. Via Twitter und Weblog kommentiert der Wirtschaftswoche-Boss das Weltgeschehen. Wiwo.de konnte von diesem Know How aber bislang nicht profitieren. So dümpelt der Traffic seit Jahren zwischen 1,5 und 1,9 Millionen Visits dahin. Bis jetzt, denn die Düsseldorfer haben nun ihre Homepage renoviert und ausgebaut. Die neue Seite setzt auf "mehr Analyse, mehr Aktualität und mehr Service".

Die renovierte Seite von Wiwo.de

Der erste Eindruck der neuen Seite ist ein positiver. So sieht Wiwo.de jetzt aufgeräumter und übersichtlicher aus. Allerdings setzen jetzt auch die Düsseldorfer auf eine Top-Story-Bühne, auf der die Aufmacherstücke rotieren. Das sieht gut aus, hat aber den Nachteil, dass sich die aktuelle Nachrichtenlage nicht mit einem Blick erfassen lässt.

"Wir bündeln für Sie das Geschehen, um Ihnen möglichst einfach einen Überblick zu ermöglichen – aus Wirtschaft, Politik, Banken, Unternehmen, Mittelstand und mit den News von den Märkten rund um den Globus", schreibt Tichy in seinem Editorial. "Hier finden Sie auch neue Trends – von Gold bis Management, von Design bis zu nachhaltigen Entwicklungen und Rohstoffen."

Mittelfristig dürfte eine der wichtigsten Änderungen der Ausbau der Service-Angebotes sein. Denn Tichy und sein Team haben das "Angebot an nützlichen und hilfreichen Rechnern rund um das Thema Geld" kräftig verbreitert. "Von Tagesgeld über Sparbriefe bis zum Riester-Rentenrechner, vom Existenzgründer-Programm bis zum Studentenkreditrechner, Währungen, Hypotheken, Aktien, Derivate, Zertifikate und Anleihen – die Liste der Finanzprodukte, Fragestellungen und Berechnungsmöglichkeiten lässt keine Frage unbeantwortet."

Der Vorteil solcher Service-Angebote liegt vor allem darin, dass sie, wenn sie sauber programmiert und aufgesetzt wurden, jede Menge Google-Traffic ziehen können. Somit sind sie ein gutes Mittel, um neue Nutzer auf die Seite zu locken, die dann – so zumindest in der Theorie – die Seite Wiwo.de für sich entdecken und wiederkommen.

Denn beim Traffic hinkt die Seite doch um einiges hinter Konkurrenz-Angeboten wie Managermagazin.de hinterher. Sowohl das Wirtschaftsangebot der Spiegel-Gruppe als auch die Wiwo-Schwesterseite von Handelsblatt.com konnten in der Euro-Krise jeweils ihre Besucherzahlen kräftig steigern.

So konnte Managermagazin.de seine Visits innerhalb eines Jahres um 90 Prozent erhöhen. Die Hamburger kamen im September auf 8,3 Millionen Besuche. Allerdings weist das Manager Magazin die Besuche des Karriere-Ressots von Spiegel Online in seiner Traffic-Statistik mit aus. Wirtschaftswoche Online kam im September auf 1,75 Millionen Besuche. Im Vergleich zum Vorjahr konnten die Visits somit immerhin um 18 Prozent gesteigert werden.

Bei allen Hoffnungen auf mehr Traffic verspricht Tichy aber auch, nicht die journalistischen Standards zu senken. "Es ist vieles neu auf WirtschaftsWoche Online. Aber eines wird bleiben. Unser Qualitätsanspruch, unser Bemühen, Ihnen stets verlässliche und vielfach geprüfte Informationen zu liefern. Information in der Tradition und Qualität der gedruckten WirtschaftsWoche."

Facebook-Galerie mit dem Schreibtisch von Roland Tichy

Link-Tipp: Auf seiner Facebook-Seite führt die Redaktion ihr Online-Special zum Thema Arbeitsplätze wunderbar weiter und stellt Fotos der Schreibtische der einzelnen Wiwo-Redakteure online. Natürlich ist auch der Tichy-Tisch dabei. So viel sei verraten: Er ist wesentlich unordentlicher als der gelungene und aufgeräumte Relaunch seiner Seite.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige