Anzeige

Wolfgang Messer

Wolfgang Messer in seinem Blog fastvoice.net über die gestern von der taz publizierten Selbstbezichtigungen bzgl. eines unsauberen Journalismus

Anzeige

Dieser Versuch eines offenen Umgangs mit journalistischer Korrumpierbarkeit (deren Beispiele aber schon Jahre zurückliegen) mag ehrenvoll sein, ist aber nur ein Surrogat von Transparenz, allenfalls ein Anfang

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige