Das Web-Desaster der SPD-Engenhahn

Die Social-Media-Szene hat einen neuen Liebling: die Webseite des SPD-Verbandes von Engenhahn. Seit der Webmaster-4you.de-Häme gab es via Twitter schon lange nicht mehr so viel Saures wie für SPD-Engenhahn.de. Die Kommentare reichen von "MEINE AUGEN!!!!! MEINE AUGEN!!!!!111111111" bis zu "Das ist die lustigste 90er-Jahre-Webdesign-Mockery, die ich je gesehen habe." Tatsächlich sieht die Seite aus wie eine selbstgebaute Online-Grausamkeit aus der Anfangszeit des Internet.

Anzeige

Die Social-Media-Szene hat einen neuen Liebling: die Webseite des SPD-Verbandes von Engenhahn. Seit der Webmaster-4you.de-Häme gab es via Twitter schon lange nicht mehr so viel Saures wie für SPD-Engenhahn.de. Die Kommentare reichen von "MEINE AUGEN!!!!! MEINE AUGEN!!!!!111111111" bis zu "Das ist die lustigste 90er-Jahre-Webdesign-Mockery, die ich je gesehen habe." Tatsächlich sieht die Seite aus wie eine selbstgebaute Online-Grausamkeit aus der Anfangszeit des Internet.
SPD-Engenhahn.de

Tatsächlich verlangt das Layout der Seite dem Auge des Betrachters viel ab. Denn die Vielzahl an Laufbändern, Neonfarben und Bildern lassen sich unmöglich intuitiv erfassen. Die Seite erinnert mehr an ein Wimmelbild von Ali Mitgutsch.

Der Hype hat für die Site aber auch was Gutes. So dokumentierte der Seitenzähler für den gestrigen Montag fünf Besucher. Stand am heutigen Dienstag, 16.00 Uhr: 2701. Insgesamt kam die Homepage bislang auf 4887 Besuche.

Allerdings hat Web-Beraterin Tina Pickhardt völig recht, wenn sie twittert: "Meine Meinung: In solchen Websites steckt mehr Leidenschaft und Seele als in 90% aller agenturfabrizierten Sites."

PS. Der berühmteste Einwohner des Stadtteils von Niedernhausen war offenbar der mittlerweile verstorbene Showmaster Wim Thoelke ("Der Große Preis")

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige