Der Zweirad-Bauernfänger im Internet

Unter den Fittichen der beiden Fahrrad-Zeitschriften Mountainbike und Roadbike hat die Motor Presse Stuttgart das neue Online-Angebot Zweiradhelden.de gestartet. Zweiradhelden ist als eine Mischung aus Club und Community konzipiert. Für einen Jahresbeitrag von 49 Euro erhalten Mitglieder eine Reihe von Vergünstigungen, z.B. bei Radsport-Events. Außerdem gibt es ein Forum, Online-Anleitungen und Gewinnspiele. Die Idee zur Website ist prinzipiell gut. Das Preis-Leistungsverhältnis aber zumindest fragwürdig.

Anzeige

Zunächst einmal klingt das Angebot gar nicht übel: Wer sich für 49 Euro Jahresgebühr bei Zweiradhelden.de anmeldet, bekommt noch ein Trikot im Zweiradhelden-Look dazu, kostenlose Probe-Exemplare von Mountainbike und Roadbike und, Tusch, einen Aufkleber sowie als Katze im Sack “spannende Überraschungen unserer Partner” – wahrscheinlich Werbegeschenke. Einer dieser Partner ist in diesem Monat mymuesli.de. Die bieten folgenden Deal an: Wer als registrierter Zweiradheld bei mymuesli.de für mindestens zehn Euro bestellt bekommt ein Biker-Power-Müsli gratis dazu.

Klingt das nach einem guten Deal? Naja, möchte man meinen. Zunächst einmal läuft der Mitgliedsbeitrag pro Kalenderjahr. Wer jetzt Mitglied wird, bekommt die Mitgliedschaft allerdings inklusive dem kompletten Kalenderjahr 2012. Ein schneller Blick auf die Abopreise klärt auf, dass ein komplettes Jahresabo, z.B. von Mountainbike auch “nur” mit 49,90 Euro zu Buche schlägt. Und ’ne Prämie gibt es da garantiert auch dazu. Fahrradforen gibt es im Internet bereits sehr gute kostenlose zuhauf, die Anfängern und Fortgeschrittenen in allen Lebenslagen helfen.

Was bleibt sind die Service-Angebote von Zweiradhelden.de, die zunächst tatsächlich sehr hübsch mit Bildergalerien zeigen, wie man zum Beispiel eine Gangschaltung von Grund auf einstellt. Allerdings sind diese Werkstatt-Galerien zumindest derzeit eben auch gratis zu sehen und bei dem happigen Mitgliedspreis wären ein paar Videos auch nicht schlecht gewesen. Hübsch ist sie ja geworden die Website der Zweiradhelden. Dafür aber, dass ein so hoher Preis aufgerufen wird, geht es dort eindeutig zu kommerziell zu. An allen Ecken werben Sponsor-Partner, gibt es Promo-Gewinnspiele usw. Die Macher der Motor Presse versuchen hier offenbar, doppelt zu kassieren: Einmal beim Kunden, und dann nochmal bei der werbetreibenden Industrie.

"Wir wollen der größte Radsportclub im deutschsprachigen Raum werden", sagt zum Start Ulli Hartmann, der stellvertretende Verlagsleiter Sport und Lifestyle der Motor Presse, ganz selbstbewusst. Dafür müsste man sich freilich erst einmal entscheiden, was man sein will: exklusiver Pay-Club oder werbe-finanziertes Gratis-Angebot. Ein echter Deal wäre beispielsweise, würden Zweiradhelden-Mitglieder gleich noch ein Abo von Roadbike oder Mountainbike dazubekommen. Bzw. man hätte bestehenden Abonnenten der beiden Zeitschriften die Online-Mitgliedschaft on top dazugeben können. Auf diese Weise wäre ein attraktiver Mehrwert entstanden und man hätte sofort eine Basis an Mitgliedern. In ihrer derzeitigen Ausprägung erinnern die Zweiradhelden leider eher an Bauernfänger.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige