Google trumpft mit starker Bilanz auf

Furioser Start in die US-Berichtssaison vom Internet-Platzhirsch: Google konnte bei Vorlage seiner Geschäftszahlen für das abgelaufenen dritte Quartal die Erwartungen der Wall Street übertreffen. Stolze 2,73 Milliarden Dollar verdiente der Suchmaschinenriese zwischen Juli und September – 26 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Google-CEO Larry Page zeigte sich hochzufrieden und machte im Conference Call auch neue Angaben zu Google+: Bereits 40 Millionen User nutzen das Social Network. Die Aktie haussiert.

Anzeige

So klingt Selbstbewusstsein: "Wir hatten ein großartiges Quartal", kommentierte Google-CEO Larry Page die Geschäftsbilanz für den Dreimonatszeitraum zwischen Juli und September. Vom Anflug einer konjunkturellen Krise, die die Schlagzeilen in den vergangenen Monaten immer wieder bestimmte, keine Spur.

Im Gegenteil: Der wertvollste Internetkonzern der Welt konnte seinen soliden Wachstumskurs problemlos beibehalten: Nach 2,17 Milliarden Dollar im Vorjahreszeitraum verdiente Google im dritten Quartal nunmehr 2,73 Milliarden Dollar nach GAAP-Bilanzierungsstandard, ein Plus von 26 Prozent.

Rasante Einstellungswelle schadet Bilanz nicht
Auch die Umsätze zogen zweistellig an: Inklusive Transaktionskosten erlöste Google 9,72 Milliarden Dollar und konnte damit die Schätzungen der Wall Street überbieten, die wie der Citigroup-Analyst Mark Mahaney von 9,6 Milliarden Dollar ausgegangen war. Auf Jahressicht zogen die Erlöse damit um 33 Prozent an.

Demgegenüber stehen aber auch deutlich steigende operative Kosten von immerhin 3,28 Milliarden Dollar oder rund einem Drittel der Umsätze. Google hatte seine Mitarbeiterzahl zuletzt ganz massiv aufgestockt und allein im dritten Quartal 2585 neue Googler eingestellt. Wie die Quartalszahlen belegen, schadet die ambitionierte Einstellungswelle der Bilanz jedoch bislang nicht.
Schon 190 Millionen Android-Geräte in Gebrauch

Im Conference Call gewährte Google-Mitbegründer Larry Page, der seit einem halben Jahr die Geschicke des wertvollsten Internetkonzerns der Welt als Vorstandschef verantwortet, auch einen tieferen Einblick in die Entwicklung der einzelnen Geschäftsbereiche.  

190 Millionen Mobilfunknutzer verwenden inzwischen bereits ein Smartphone, das auf Googles mobilen Betriebssystem basiert – das sind allein 55 Millionen Menschen mehr als noch Ende Juni. "Wir sind hochzufrienden mit Android", kommentierte Page die Entwicklung. Das dürfte wohl auch für das erst Ende Juni gestartete Social Network Google+ gelten, dass es binnen dreieinhalb Monaten schon auf 40 Millionen Nutzer bringt.

Anleger teilten die Freude des Google-Vorstands und schickten die Aktie des Internetriesen, der 2011 bislang an der Börse strauchelte, wieder deutlich nach oben: Google-Papiere gewannen nachbörslich 35 Dollar oder rund 6 Prozent auf 595 Dollar.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige