IVW: VZ-Netzwerke verlieren fast 20 Prozent

Der freie Fall ist nicht zu stoppen: Erneut gehören die einst erfolgsverwöhnten VZ-Netzwerke zu den großen Verlierern der IVW. Mit einem satten Verlust von 25,1 Mio. Visits bzw. 19,4% gegenüber dem August verfügen sie nun nur noch über 104,5 Mio. Besuche - vor einem Jahr waren es noch 368,5 Mio. Weitere Verlierer des Monats: wetter.com, T-Online und WetterOnline. Zulegen konnte nur etwa ein Drittel der IVW-geprüften Angebote - am deutlichsten gewannen StayFriends, business & more und yasni.de.

Anzeige

Obwohl die zahlreichen zum T-Online-Contentangebot zählenden Websites 17,8 Mio. Visits im Vergleich zum August einbüßtem, bleibt T-Online natürlich auch weiterhin die klare Nummer 1 der IVW. Mit 401,9 Mio. Besuchen beträgt der Vorsprung auf eBay noch komfortable 100,5 Mio. eBay gehört allerdings zu den nur vier Angeboten, die innerhalb der Top 25 zulegen konnten. Die drei anderen sind mobile.de, Focus Online und Welt Online. Die Top 5 komplettieren Yahoo, Windows Live und Bild.de.

Die VZ-Netzwerke drohen bei einer ähnlichen Entwicklung demnächst sogar aus der Top 10 herauszufallen. Unglaublich, wenn man sich noch einmal vor Augen führt, dass das Trio aus StudiVZ, SchülerVZ und MeinVZ (jetzt: FreundeVZ) im Juni 2010 mit 437,8 Mio. Visits noch die Nummer 1 war. Prozentual noch deutlicher verloren haben innerhalb der Top 25 zwar wetter.com und WetterOnline, allerdings sind dort solche saisonalen Schwankungen zwischen Sommer und Herbst vollkommen normal. Die VZ-Netzwerke gehören hingegen zum elften Mal hintereinander zu den Verlierern. Die Oktober-Zahlen werden zeigen, ob der kürzlich durchgeführte Relaunch die Entwicklung wenigstens etwas abbremsen kann.

Auf den Rängen 26 bis 50 gibt es ebenfalls nur recht wenige Gewinner – womöglich hat das spätsommerliche Wetter im September den Websites etwas geschadet. Zulegen konnten hier yasni.de, heise online, Zeit Online, Das Telefonbuch, StayFriends und qmnetwork.de. Der deutlichste Absteiger heißt Transfermarkt.de, allerdings ist auch das – wie bei den Wetter-Websites – eine saisonal völlig normale Entwicklung. Denn: Transfermarkt.de ist immer dann am stärksten, wenn die Fußball-Ligen Pause haben. Geht die Saison wieder los und die Transfers sind abgeschlossen, verliert das Angebot. 23,6% eingebüßt hat nach Ende der Urlaubszeit zudem holidaycheck, 15,0% finanzen.net.

Wetter.com, die VZ-Netzwerke, T-Online und WetterOnline – die vier größten Verlierer des Monats haben wir genannt. Ergänzt wird die Absteiger-Top-5 durch wer-kennt-wen.de, das 12,4 Mio. Visits bzw. 12,8% einbüßte. Im Vergleich zum September 2010 stürzte das soziale Netzwerk von 156,4 Mio. Visits auf nun 84,9 Mio. Keine so extreme Entwicklung wie beim VZ-Trio, aber ebenfalls eine recht eindeutige. Gegen Facebook kommt die deutsche Konkurrenz einfach nicht mehr an.

Der Gewinner des Monats heißt unterdessen StayFriends. Nach herben Verlusten in den vergangenen Monaten ging es nun wieder einmal nach oben. Mehr als 2 Mio. Visits gewonnen haben zudem das vertikale Netzwerk business&more, yasni.de und eBay, komplettiert wird die Aufsteiger-Top-5 von RealGames (zylom).

Neulinge gibt es bei der Online-IVW diesmal nur sechs, daher reichten B4B Mittelstand ganze 69.564 Visits für einen Platz in der Einsteiger-Top-5. Über die Mio.-Marke kamen das AdTiger Vertical Reisen & Tourismus, sowie die Spiele-Website Browsergames. Auf Rang 3 und 4: LocalXXL und der Festivalguide.

Im Vermarkter-Ranking gibt es nur einen Gewinner: eBay legte 0,1% zu. Größter Absteiger ist hingegen SevenOne Media, das auch wegen der Verluste von wetter.com von Rang 3 auf 5 rutschte und dabei 15,5% der Vormonats-Visits einbüßte. 14,0% gingen iq digital media marketing abhanden, dem Vermarkter der VZ-Netzwerke. Vorn bleibt InteractiveMedia CCSP.

Eine gesonderte Analyse zum IVW-Geschehen im Markt der Nachrichten-Websites lesen Sie an dieser Stelle.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige