Berliner-Zeitung.de: neue URL und neue Site

Endlich ist die Berliner Zeitung im Web auch unter Berliner-Zeitung.de zu erreichen. Bislang war das Netz-Angebot der Tageszeitung ein Teil von Berlinonline. Mit dem Relaunch der Nachrichtenseite ändert sich dies nun. Der neue Webauftritt ist wesentlich aufgeräumter, stellt die Kommentare stärker in den Vordergrund und wirkt im positiven Sinne grundsolide. News-Junkies könnten sich aber daran stören, dass die Inhalte teilweise sehr identisch mit dem Online-Angebot der Frankfurter Rundschau sind.

Anzeige

Endlich ist die Berliner Zeitung im Web auch unter Berliner-Zeitung.de zu erreichen. Bislang war das Netz-Angebot der Tageszeitung ein Teil von Berlinonline. Mit dem Relaunch der Nachrichtenseite ändert sich dies nun. Der neue Webauftritt ist wesentlich aufgeräumter, stellt die Kommentare stärker in den Vordergrund und wirkt im positiven Sinne grundsolide. News-Junkies könnten sich aber daran stören, dass die Inhalte teilweise sehr identisch mit dem Online-Angebot der Frankfurter Rundschau sind.

Die neue Homepage der Berliner Zeitung. Die Werbung und die Aufmacherstory sind durchaus beachtenswert

Unabhängig von der überfälligen URL-Vereinfachung war es auch längst an der Zeit für einen umfassenden Relaunch der Site. Immerhin ist die letzte Überarbeitung bereits fünf Jahre her – im schnelllebigen Web eine halbe Ewigkeit. Im Editorial zum Umbau schreibt Maike Schultz, dass man vor allem mehr Platz geschaffen habe: "Für neue Rubriken, mehr Bilder, mehr Nachrichten. Wir bieten vertiefende Berichte, meinungsstarke Analysen, Fotogalerien, Videos, Hintergründe und Service in den Ressorts und unseren Themendossiers."

Der thematische Fokus der Online-Ausgabe orientiert sich eng an der gedruckten Ausgabe. Das heißt: Berichtet wird über die ganze Welt, aber Berliner Themen werden stärker gewichtet. "Das sehen Sie zum Beispiel im Sport: Künftig widmen wir Ihren Lieblingsvereinen aus der Region eigene Ressorts: Hertha, Union & Co sind nur noch einen Mausklick entfernt", schreibt Schulz. Damit übernimmt die Berliner Zeitung ein Element, das die Frankfurter Rundschau bereits sehr erfolgreich auf ihrer Plattform einsetzt.

Die Top-Story der Frankfurter Rundschau ist identisch mit der Berliner Zeitung

Kaum ein Verlag in Deutschland verzahnt seine Online-Aktivitäten derart konsequent wie DuMont-Schauberg. So gleichen sich beispielsweise, bis auf eine starke regionale Komponente, die Web-Inhalte von Mopo.de, Express.de und Berliner-Kurier sehr stark. Unterstützt wird der Eindruck auch von einem annähernd identischen Aufbau der Seiten.

Aus Sicht der Verlagsmanager macht dieser Ansatz viel Sinn. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kölner die Seite der Hamburger Morgenpost ansurft und sich dann noch über identische überregionale Storys ärgert, ist gering.

Das könnte bei der Berliner Zeitung und der Frankfurter Rundschau jedoch schon etwas anders sein. Durch den Relaunch werden die doppelten Inhalte in beiden Angeboten nun noch offensichtlicher.

Weitere Neuheiten der Umbaus ist eine interaktive Berlin-Karte, auf der sich jetzt alle Polizei-Meldungen nachvollziehen lassen

Ein besonders Schmankerl sollen die neuen Bildstrecken bieten. Angelehnt an die "The Big Picture"-Serie des Boston Globe zeigen sie besonders hochwertige Fotos in einer extragroßen Optik. Den Anfang macht eine Galerie über Big-Wave-Surfen in Kapstadt.

Anders als Sueddeutsche.de, die gerade wieder ihre Print-Ausgabe stärker in den Mittelpunkt rückte, findet die gedruckte Tageszeitung aus der Hauptstadt auf der neuen Homepage kaum noch statt. "Einen modernen Internetauftritt zu machen, heißt aber auch, dass eine Rubrik wie ‚Die Zeitung von heute‘ nicht mehr zeitgemäß ist", heißt es in dem Editorial. "Die wichtigsten Artikel aus der Printausgabe finden Sie weiterhin kostenlos und thematisch einsortiert auf unserer Webseite. Auf eine entsprechende Kennzeichnung haben wir jedoch verzichtet: Weil die Zeitung von heute oft die Online-Nachrichten von gestern enthält."

Mit ihrer Einschätzung liegen die Berliner richtig. Genauso durchdacht wie die Argumentation, online auf "Die Zeitung von heute" zu verzichten, wirkt der gesamte Relaunch. Wie bereits bei FR-Online, Mopo.de & Co. hat DuMont nun auch bei Berliner-Zeitung.de einen konzeptionell sauberen Relaunch abgeliefert.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige