Anzeige

Desaströse Quoten für den Fernsehpreis

Was für eine Enttäuschung. Die Verleihung des Deutschen Fernsehpreises hat am Montagabend offenbar Millionen Leute zum Wegschalten bewegt. Nur 2,41 Mio. Leute sahen die Gala bei RTL - ein mieser Marktanteil von 9,8%. Noch schlechter sieht es bei den 14- bis 49-Jährigen aus: Hier reichten 1,12 Mio. nur für desaströse 9,5% und den siebten Platz aller 20.15-Uhr-Programme. Gewinner des Tages waren stattdessen der ProSieben-Film "Isenhart" im jungen Publikum und die 20-Uhr-"Tagesschau" des Ersten insgesamt.

Anzeige

Der Montag bei den 14- bis 49-Jährigen:

2,59 Mio. junge Zuschauer entschieden sich für den ProSieben-Film "Isenhart – Die Jagd nach dem Seelenfänger" – ein sehr starker Marktanteil von 19,7%, der die vorigen Montage mit US-Serien klar in den Schatten stellt. Damit übertraf der Film zudem den Deutschen Fernsehpreis bei RTL um mehr als das Doppelte. 1,12 Mio. reichten dort wie erwähnt nur für miserable 9,5%. Für RTL war das nicht die einzige schwache Zahl des Tages: "Exclusiv Spezial – Die Nacht der Stars" fiel ab 23.30 Uhr auf noch katastrophalere 7,8% und auch "Helfer mit Herz – Das große Wiedersehen" blieb am Vorabend mit 1,37 Mio. und 13,4% deutlich unter den RTL-Normalwerten. ProSieben kam nach dem Film mit "History Now – das Magazin" noch auf solide 0,85 Mio. und 11,9%, vor dem Film mit "Galileo" auf grandiose 1,78 Mio. und 17,1%.

Besiegt wurde RTL auch von Sat.1 – und dafür reichten mittelmäßige Zahlen für die "The Mentalist". 1,49 Mio. und 1,47 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen die beiden Episoden – 10,5% und 10,7%. Selbst die beiden Prime-Time-Filme von ARD und ZDF schoben sich in den Tages-Charts noch vor den Deutschen Fernsehpreis: "Das weiße Band" im Ersten mit 1,22 Mio. und 9,0%, "Stankowskis Millionen" im ZDF mit 1,27 Mio. und 8,9%. Meistgesehenes Programm von ARD und ZDF war aber die 20-Uhr-"Tagesschau" des Ersten mit 1,69 Mio. und 13,8%.

In der zweiten Privat-TV-Liga lief es wie derzeit montags üblich recht gut für RTL II. "Die Geissens" erzielten um 20.15 Uhr mit 1,19 Mio. jungen Zuschauern (mehr als der Deutsche Fernsehpreis) 8,4%, "Höllische Diäten" sahen danach 0,88 Mio. (6,4%) und "Ungeklärte Morde" blieb mit 0,69 Mio. und 6,9% ebenfalls über den Sender-Normalwerten. Vox erreichte mit "Dr. Dolittle" 1,26 Mio. 14- bis 49-Jährige (mehr als der Deutsche Fernsehpreis) und 8,9%, "Der 13. Krieger" landete mit 0,68 Mio. und 7,7% im Mittelmaß. Ordentliche 6,5% (0,88 Mio.) erzielte "Die Legende von Bagger Vance" bei kabel eins, "The Specialist" verbesserte sich danach auf 0,48 Mio. und 7,8%.

Der Montag im Gesamtpublikum:

Insgesamt sahen 2,41 Mio. Leute den Deutschen Fernsehpreis bei RTL. Nur einmal zuvor gab es noch weniger Interesse für die Gala – als 2009 Sat.1 übertrug, waren nur 1,34 Mio. dabei. 2010 waren es aber immerhin 4,00 Mio., obwohl die Show im Ersten erst um 21.45 Uhr lief. Selbst im jungen Publikum sahen mit 1,18 Mio. mehr zu als diesmal. Tagessieger wurde unterdessen die 20-Uhr-"Tagesschau" des Ersten mit 6,14 Mio. Neugierigen und 19,9%, stärkstes 20.15-Uhr-Programm war der ZDF-Film "Stankowskis Millionen" mit 5,19 Mio. Sehern und 15,2%. "Das weiße Band" der ARD kam mit 4,25 Mio. und soliden 13,2% auf Platz 3 vor ProSiebens "Isenhart", der mit 3,95 Mio. und 12,8% ein tolles Gesamtpublikums-Ergebnis für den Sender einfuhr.

Einen Platz in der Tages-Top-Ten ergatterte auch Sat.1: Die 21.15-Uhr-Episode von "The Mentalist" kam mit 2,73 Mio. Sehern auf 8,5%. Auch die 20.15-Uhr-Folge landete mit 2,66 Mio. und 7,8% übrigens noch vor dem Deutschen Fernsehpreis. "Dr. Dolittle" schalteten bei Vox unterdessen 1,77 Mio. ein, "Die Geissens" bei RTL II 1,70 Mio. und "Der Schatz im Silbersee" als stärkstes kabel-eins-Programm am Vorabend 1,64 Mio. Weit nach vorn kämpfte sich zudem das NDR Fernsehen – mit "Das große Wunschkonzert" und Werten von 1,73 Mio. bzw. 5,1%. Normal sind für den NDR Marktanteile von 2,5%.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige