Das RECMA-Ranking der Mediaagenturen

Die gute Nachricht zuerst: die von 17 Mediaagenturen betreuten Billing-Volumen sind in Deutschland im Jahr 2010 um 11 Prozent auf 15,090 Milliarden Euro gewachsen. Jedoch vereint die zum WPP-Konzern gehörende Düsseldorfer GroupM genauso viel Marktanteil auf sich wie die drei folgenden Mediaagenturgruppen Aegis Media, OMG und VivaKi zusammen. MEEDIA zeigt die Ergebnisse der Pariser Marktforscher von RECMA (Research Company Evaluating the Media Agency Industry).

Anzeige

Größte Mediaagentur bleibt Mediacom. Der zu GroupM aus dem WPP-Konzern gehörende Marktführer konnte das Billing-Volumen um acht Prozent steigern und betreut als Einzelagentur 3,234 Milliarden Euro. Die Düsseldorfer kommen damit erstmals auf mehr als 3 Milliarden Euro, was mehr als der Hälfte des GroupM-Umsatzes entspricht. Die zur Omnicom Media Group (OMG) gehörende Mediaagentur OMD liegt mit Billings in Höhe von 2,079 Milliarden Euro auf Platz 2. Entsprechend des Gesamtmarktes konnte die zur Aegis Media-Gruppe gehörende Mediaagentur Carat um 12 Prozent auf Billings in Höhe von 1,670 Milliarden Euro zulegen. Deutlich über dem Gesamtmarkt konnten hingegen Zenith Optimedia (Publicis, VivaKi) auf Platz 4 mit einem Plus von 20 Prozent, MEC (vormals Mediaedge, GroupM) mit einem Plus von 29 Prozent auf Platz 5, und MindShare (GroupM) mit einem Plus von 19 Prozent auf Platz 6 wachsen. Über dem Marktdurchschnitt konnten auch Vizeum, Universal Media, MPG, Initiative Media, Maxus und Moccamedia wachsen. Den größten Sprung machte die zu Havas Media gehörende Frankfurter Agentur MPG – sie legte um satte 40 Prozent auf 400 Millionen Euro zu.

Ordnet man die Einzelagenturen dem Oligopol bestehend aus fünf Agenturgruppen zu, so konnte Marktführer GroupM den Abstand zum Rest des Marktes weiter vergrößern und das Billing-Volumen auf 6,124 Milliarden Euro steigern. Damit hat GroupM erstmals die Schallmauer von 40 Prozent Marktanteil überschritten. Die Wiesbadener Agenturgruppe Aegis Media wuchs mit dem Gesamtmarkt und betreute im Jahr 2010 ein Billing-Volumen von 2,338 Milliarden Euro, was 15,5 Prozent Marktanteil entspricht. Die Omnicom Media Group OMG rutschte mit einem unveränderten Billing-Volumen von 2,199 Milliarden Euro und 14,5 Prozent Marktanteil auf Platz 3 ab. Platz 4 wird von der Düsseldorfer VivaKi-Gruppe belegt. Die zum Publicis-Konzern gehörende Agenturgruppe konnte ein Billing-Volumen von 1,609 Milliarden Euro auf sich vereinen, welches 10,6 Prozent Marktanteil entspricht. Demnach vereint GroupM genauso viel Marktanteil auf sich wie die drei folgenden Mediaagenturgruppen Aegis Media, OMG und VivaKi zusammen.

In Österreich betreuen 16 Mediaagenturen ein Volumen von 2,185 Milliarden Euro, was einem Zuwachs von 13 Prozent entsspricht. In der Schweiz teilen sich sogar 18 Mediaagenturen ein Billing-Volumen von 1,904 Milliarden Euro. Das Wachstum betrug hier im Jahr 2010 sogar 18 Prozent. Auch in Österreich führt Mediacom das Ranking der Mediaagenturen an. Erstmals konnte das Billing-Volumen auf über 400 Millionen Euro, nämlich auf 425 Millionen Euro gesteigert werden. Media Austria, die im Eigentum von Post, Lotterien, Telekom und Casinos Austria steht und erneut als heißer Übernahmekandidat gilt, konnte ebenfalls um 17 Prozent wachsen und auf 330 Millionen Euro zulegen – gefolgt von OMD, MindShare, PanMedia Western, MEC und der zur Werbeagentur Demner, Merlicek und Bergmann gehörenden Media 1.

In der Schweiz führt OMD (Omnicom) das Ranking mit einem Billing-Volumen von 440 Millionen Euro an, was einem Zuwachs von satten 27 Prozent entspricht. Unverändert auf Platz 2 liegt Mediacom mit 310 Millionen Euro und dem größten Wachstum im Schweizer Mediageschäft mit 41 Prozent. Gefolgt von Optimedia mit 220 Millionen Euro und einem Wachstum von 20 Prozent. Nachdem sich Carat im Vorjahr halbiert hatte, konnte sich die zur Aegis Media-Gruppe gehörende Agentur auf dem Marktniveau mit einem Zuwachs von 17 Prozent stabilisieren. Den größten Einbruch erlebte Initiative Media, die sich auf 45 Millionen Euro halbierte. Besonders pikant: die heute zu VivaKi gehörende BG Media konnte sich nach dem Weggang der Namensgeber Bemberg und Gedenk mit einem Wachstum von 10 Prozent auf Platz 14 stabilisieren. Im Vorjahr büßte die Agentur 71 Prozent ihres Billing-Volumens ein.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige