„Super Nanny“ schlägt Champions League

Überraschung bei den Mittwochs-Quoten: Nicht das Champions-League-Spiel von Borussia Dortmund war am Mittwoch das meistgesehene Prime-Time-Programm des jungen Publikums, sondern RTLs "Super Nanny". 2,17 Mio. 14- bis 49-Jährige entschieden sich für die Doku-Soap, 2,04 Mio. und 2,10 Mio. für die beiden Fußball-Halbzeiten. Das Match war damit kein Flop, kam aber auch bei weitem nicht an die Zahlen des Bayern-Spiels vom 1. Spieltag heran. Immerhin: Im Gesamtpublikum gewann die Champions League.

Anzeige

Der Mittwoch bei den 14- bis 49-Jährigen:

Die 2,04 Mio. bzw. 2,10 Mio. jungen Fußball-Zuschauer reichten in den beiden Halbzeiten der BVB-Niederlage für gute Marktanteile von 16,1% und 18,9%. Die Bayern kamen vor 14 Tagen noch auf bis zu 3,05 Mio. 14- bis 49-Jährige und 26,2%. Nur leicht vom Fußball profitieren konnte "Die Harald Schmidt Show". Zwar landete sie diesmal über der 10%-Marke, doch die mittelmäßigen Werte von 0,58 Mio. und 10,6% sind angesichts des Vorprogramms dennoch eine kleine Enttäuschung. RTL gewann mit der "Super Nanny" die Prime Time und mit "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" den Tag. 2,32 Mio. junge Zuschauer entsprachen am Vorabend 24,7%. "Die Super Nanny" erreichte noch solide 18,1%, doch ab 21.15 Uhr ging es gegen den Fußball doch etwas nach unten. So blieb "Raus aus den Schulden" mit 1,96 Mio. bei 15,8% hängen, "stern TV" kam nicht über 1,20 Mio. und 15,6% hinaus.

Bei ProSieben gab es 13,7% (1,64 Mio.) für die "Desperate Housewives", erneut unbefriedigende 10,3% (1,26 Mio.) für "Body of Proof", sowie 11,9% und 14,7% für "How i met your Mother". Zufrieden kann auch Das Erste sein: Die 20-Uhr-"Tagesschau" sahen 1,14 Mio. (11,1%), den Film "Jenseits der Mauer" um 20.15 Uhr immerhin noch 0,98 Mio. (8,0%). Jörg Pilawas "Rette die Million!" erreichte mit 0,83 Mio. jungen Zuschauern solide 6,8%, das "heute-journal" kam danach auf ähnliche Werte von 0,78 Mio. und 6,6%.

In der zweiten Privat-TV-Liga setzten sich natürlich die Vox-Serien durch: "Lie to me" (1,03 Mio. / 8,3%) und "Law & Order: Special Victims Unit" (1,00 Mio. / 8,3%) sprangen dabei über bzw. auf die Mio.-Marke, "Criminal Intent" überzeugte ab 22.05 Uhr mit zwei Episoden und Werten von 0,96 Mio. und 10,0%, bzw. 0,93 Mio. und 14,8%. Zufrieden kann auch kabel eins sein – mit 0,97 Mio. und 8,0% für "Und täglich grüßt das Murmeltier". "Snatch – Schweine und Diamanten" stürzte danach aber auf miese 4,5%. Bei RTL II kam "Warehouse 13" auf solide Werte von 0,70 Mio. und 5.7%, "Torchwood" rutschte danach mit 0,47 Mio. und 4,8% klar unter das Soll.

Schwer hatte es Sky natürlich mit der Champions League, schließlich lief sie auch im Free-TV. 0,24 Mio. 14- bis 49-Jährige entschieden sich dennoch für das Pay-TV – ein ordentlicher Marktanteil von 2,0%. Das Spiel der Dortmunder sahen dabei 0,07 Mio. junge Fans, das der Leverkusener nur 0,01 Mio., die Konferenz 0,16 Mio. und die anderen Spiele kaum jemand.

Der Mittwoch im Gesamtpublikum:

Insgesamt setzte sich der Fußball dann aber doch durch – auf die älteren Fußball-Fans ist eben Verlass. 5,18 Mio. und 5,36 Mio. Zuschauer verzeichneten die beiden Halbzeiten des Dortmund-Spiels bei Sat.1 – Marktanteile von 16,4% und 20,3%. Auch damit lag der Sender aber klar unter den Zahlen vom Bayern-Spiel von vor 14 Tagen, als im zweiten Durchgang 7,28 Mio. zusahen. Auf den weiteren Plätzen der Tages-Charts folgen die 20-Uhr-"Tagesschau" mit 4,56 Mio. Sehern (16,4%), ZDF-Show "Rette die Milllion!" (4,14 Mio. / 13,4%) und ARD-Film "Jenseits der Mauer" (4,07 Mio. / 13,2%). "Die Super Nanny", die im jungen Publikum den Fußball sogar schlug, erreichte mit 3,34 Mio. Zuschauern nur unbefriedigende 10,9% und Platz 9.

Das Feld der restlichen Sender führt Vox-Serie "Law & Order: Special Victims Unit" an, die 2,23 Mio. auf 7,2% hievten. Die "Desperate Housewives" von ProSieben sahen 1,98 Mio. Menschen, kabel-eins-Klassiker "Und täglich grüßt das Murmeltier" 1,35 Mio. und RTL-II-Serie "Warehouse 13" 1,04 Mio. Sky erreichte mit der Champions League insgesamt 0,52 Mio. Fans (1,8%). Erstaunlich sind auch hier die miesen Zahlen des nicht im Free-TV gezeigten Spiels von Bayer Leverkusen: Nur 0,01 Mio. Fans sahen zu. Borussia Dortmund kam auf 0,19 Mio., die Konferenz auf 0,27 Mio. und die anderen Spiele auf fast keinen Zuschauer.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige