Reiters süffisante Antwort an den Welt-Chef

Durch viele Skandale steht er unter Druck, doch nun scheint Udo Reiter die Flucht nach vorne anzutreten. So macht sich der MDR-Intendant nun in einem Brief an Welt-Chef Jan-Eric Peters über eine Titelgeschichte der Zeitung lustig. Nach Meinung des Intendaten hatte die Welt in ihre Story nur alte Informationen neu aufgewärmt. So schreibt Reiter jetzt, dass er es „nicht versäumen“ will, zur Berichterstattung „zu gratulieren“.

Anzeige

Wie Peters es schaffe, „aus einem seit Wochen“ bekannten Sachverhalt, einen Seite-Eins-Aufmacher zu machen, „das ist zumindest quantitativ eine journalistische Meisterleistung“.
Nahezu den gleichen Bericht wie die Welt hatte die Superillu bereits am 11. August im Blatt. Allerdings mit dem Unterschied, dass die Tageszeitung erstmals den Namen des TV-Produzenten Werner Kimmig nannte, der Udo Foht 10.000 Euro geliehen hatte. Der Manager beschwerte sich daraufhin beim MDR-Intendanten, weil dessen Unterhaltungschef in Rückzahlungsverzug geriet. Daraus schlussfolgerte die Welt, dass Reiter über „Fohts Geschäftsgebaren“ Bescheid gewusst hätte.
Laut Reiter sehen die Fakten jedoch so aus, dass ein MDR-Mitarbeiter „über einen längeren Zeitraum mit undurchsichtigen Finanztransaktionen gegen die Dienstanweisungen des Hauses verstoßen“ habe. Als das bekannt wurde, habe der Sender ihn entlassen. Dem MDR sei nach bisherigem Kenntnisstand kein finanzieller Schaden entstanden. „Warum der Mitarbeiter das alles getan hat, welchem Zwecke diese merkwürdigen Transaktionen gedient haben, ist noch nicht eindeutig geklärt.“ Fohts Rückzahlungsproblem an Werner Kimmig habe sich zudem innerhalb weniger Wochen erledigt, weshalb Reiter „keine weiteren Nachforschungen angestellt“ habe.
Diese Fakten würden aber nicht „für eine größere Geschichte ausreichen“, kommentiert Reiter. Deshalb würde die Welt 15 Mal in ihrem Text Mutmaßungen aufstellen: „Das geht nach der Lage der Dinge nur mit 4 x ‚vielleicht’, 1 x ‚möglicherweise’, 4 x ‚könnte’, 1 x ‚dürfte’, 1 x ‚wohl’, 4 x ‚angeblich’.“

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige