IFA 2011: smarte Geräte und Cloud-Power

Auf der IFA 2011 zeigen 1441 Aussteller ihre Produkte auf 140.200 Quadratmetern - ein neuer Rekord. Die IFA 2011 sei schon zu Beginn die beste in ihrer Geschichte, sagte der Geschäftsführer der Messe Berlin, Christian Göke, am Mittwoch. Noch nie habe die Industrie so viel in Ausstellungsfläche investiert. Was sind die zentralen Trends? Worüber diskutiert die Branche? Und was haben Verbraucher Neues zu erwarten? Wir geben einen Überblick über die wichtigsten Neuerungen.

Anzeige

Am Freitag öffnet die IFA zum 51. Mal ihre Pforten. Hierum dreht sich dieses Jahr alles auf der weltgrößten Messe für Unterhaltungselektronik:

Das Wohnzimmer wird vernetzt: Noch vor einem Jahr dominierten 3D-TVs die Messe. In diesem Jahr wollen die Hersteller Kunden mit neuen 3D-Modellen anlocken. Im Kino längst gang und gäbe, soll 3D auch fürs Wohnzimmer salonfähig werden. Groß im Kurs stehen Geräte mit Internentanschluss. Das sogenannte Smart TV soll das Fernsehen der Zukunft interaktiver machen. Neue Dienste sind möglich, beispielsweise die Vorschau auf ein Rezept während einer Kochsendung. Apple und Google bieten entsprechende Geräte schon an.

Musik aus der Wolke: Die Musik-Streamingdienste Simfy und Spotify sorgen schon jetzt für ordentlich Furore. Weitere Hersteller wollen mit ihren Produkten punkten. Mit im Gespräch sind auch Musikanlagen und Hifi-Geräte, die Musik kabellos von Raum zu Raum transportieren.

Tablets weiterhin im Trend
: Auch zwei Jahre nach dem Launch des iPads sucht die Konkurrenz nach einem iPad-Killer. Gleich mehrere Hersteller schicken in Berlin ihre Herausforderer ins Rennen. Auch Sony will zur IFA erstmals mit zwei Geräten auftrumpfen.

Der Herd wird High-Tech: Nicht nur Fernsehgeräte werden smarter. Intelligente Technik in Haushaltsgeräten soll die weiße Ware sparsamer und effizienter machen. Intelligente Energie, also das Zusammenspiel von Stromnetz und Geräten, ist ein großes Thema auf der Messe.

Digitalradio versucht Neustart
: Den technischen Standard gibt es seit Jahren. Doch die Endgeräte lassen noch immer auf sich warten. Das soll sich dieses Jahr ändern. Hersteller versprechen neue Geräte. Zur IFA sind laut Messeangaben drei öffentlich-rechtliche Sender und neun private Angebote verfügbar, so auch die IFA-Premiere RADIO BOB.

Und außerdem
: Die IFA ist zwar originär keine Fotomesse. Doch einige Hersteller wollen neue Modelle mit speziellen Features präsentieren. Der Fokus liegt auf Outdoor-Qualitäten wie GPS-Fähigkeit oder einen stoßfesten Körper.
Außerdem will Toshiba ein neuartiges Notebook vorstellen, dessen Display 3D-Bilder ohne Brille anzeigen kann. Möglich machen das Linsen, die über den Pixeln liegen. Eine eingebaute Kamera registriert dabei Kopfbewegungen und richtet die Linsen dementsprechend aus.

Die IFA beginnt am Freitag und läuft bis zum 7. September. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite zur Messe.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige