Bild.de mit „höchster Nutzungsintensität“

Bild.de ist laut dem Web Value Index (WVI) der Marktforschungsunternehmen GfK und SirValUse das Nachrichtenportal mit der "höchsten Nutzungsintensität". Der WVI ist eine alternative Maßeinheit für den Erfolg einer Website abseits der reinen Reichweite. Auf den Plätzen folgen Spiegel Online, tagesschau.de und das automatisierte Portal Google News. Bei den Websites von TV-Sendern führt deutlich Sport1.de. Eine geringere Reichweite und eine hohe Nutzungsintensität schließen sich nicht aus.

Anzeige

GfK und SirValUse berechnen den WVI seit einem Jahr. Das Ziel der Marktforscher war, die Nutzungsintensität einer Website in einer Zahl zwischen 1 und 100 auszudrücken. In die Berechnung fließen ein: Retention (treue Leser, die sowohl im Vormonat wie im aktuellen Monat eine Website besucht haben), Heavy User (Besucher, die eine Website mindestens fünf Mal in einem Monat besucht haben), Page Impressions, Verweildauer und Bounce Rate (Nutzer, die eine Website ein einziges Mal aufrufen und dann gleich wieder wegklicken).

Die Marktforscher stellen zu Bild.de fest, der Vorsprung vor dem Wettbewerb sei mit der nicht nur treuen, sondern auch „sehr aktiven“ Nutzerschaft zu erklären. Der Anteil der Heavy User liege eineinhalb Mal so hoch wie beim Durchschnitt der Wettbewerber. 40 Prozent der Nutzer besuchten Bild.de auch in zwei aufeinanderfolgenden Monaten.

Spiegel.de liegt im Vergleich zu den 59 Punkten von Bild.de bei 52 Punkten. Tagesschau.de als Angebot eines Öffentlich-Rechtlichen Senders kommt auf 51 Punkte. Google News liegt als Portal, das ohne Redaktion auskommt, bei 50 Punkten. Der gute Wert von tagesschau.de, das beispielsweise nicht in der IVW gelistet ist (da werbefrei), ist interessant – privatwirtschaftlich geführte Medienunternehmen kritisieren die Öffentlich-Rechtlichen und vor allem das Angebot tagesschau.de plus mobile App, da sie darin "presseähnliche" Angebote sehen, die den Markt verzerren.  

Unter den Angeboten von TV-Sendern führt laut den Marktforschern Sport1.de das WVI-Ranking an (57 Punkte). Im vorderen Feld des Nutzungsintensität-Rankings platzieren sich auch Sat1.de (54), RTL.de (53) und Voxnow.de (53). Der WVI von ard.de falle im Vergleich mit 35 Punkten verhältnismäßig gering aus – der Grund hierfür sei die hohe Bounce Rate. Mehr als ein Drittel der User sehe nicht mehr als eine einzige Seite auf ard.de innerhalb eines Monats. Dies ist auch so zu erklären, dass ard.de ein Sprungbrett zu anderen ARD-Websites ist.

Eine hohe Reichweite allein ist „keine Voraussetzung für eine hohe Nutzungsintensität“, sagen die Forscher. Auch Websites, die nur eine unterdurchschnittliche Reichweite aufweisen, können sich durch eine aktive und loyale Nutzerschaft hervortun. Die zur Berechnung des WVI verwendeten Zahlen basieren auf den Ergebnissen des GfK Media Efficiency Panels (MEP). Das MEP zeichnet seit 2008 in mehr als 15.000 Haushalten von über 32.000 Personen „das komplette Surfverhalten Klick für Klick auf. Die Daten von knapp 20.000 Websites würden so erfasst. Hier geht´s zur WVI-Seite.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige