Der kleine Prinz: Jalag schrumpft Magazin

Mit einer Konzeptänderung versucht der Jahreszeiten-Verlag, sein seit langem kriselndes Städte-Magazin wieder aufzupäppeln. Die Zeitschrift, die in den vergangenen Jahren im Einzelverkauf um mehr als die Hälfte eingebrochen war, wird künftig im Pocket-Format erscheinen. Dennoch verspricht Chefredakteur Jörg Schumacher, 37: "Der neue kleine Prinz ist innen ein ganz großer." Groß ist beim "verbraucherfreundlichen Führer der jungen Generation" auch der Preis - er steigt von 1,50 auf 2,90 Euro.

Anzeige

Als handlicher Begleiter durch die 13 Metropolregionen Deutschlands und Ratgeber im "Großstadt-Dschungel" kommt das Magazin nun mit verlockenden Sonderangeboten daher: 60 Euro lassen sich durch eingeheftete Rabatt-Gutscheine von Partner-Unternehmen sparen, verspricht der Hamburger Verlag. Das Couponing-Modell ist nicht neu, soll hier wohl vor allem die schleppenden Verkäufe ankurbeln helfen.
Das Magazin richtet sich mit seinen Themenbereichen Musik, Party, Gastro, Film und Lifestyle an die 20- bis 40-jährigen Großstädter. Chefredakteur Schumacher: "Wir machen Prinz für junge Erwachsene, die konsumstark und markenbewusst sind, aber dieses positive Lebensgefühl rational in die Tat umsetzen. Mit dem Mut zur kritischen Bewertung und klaren Empfehlungen ist der neue Prinz der Partner dieser Generation bei der Planung ihres Alltages und ihrer Freizeit." Im Innenteil des Heftes wurde nun kräftig geschraubt.

Die Prinz-Neuheiten im Überblick:
– der Umfang der 13 Regionalteile wird deutlich erweitert;
– die Eventkalender werden umfangreicher und neugestaltet und bieten mehr Platz für die Events der Ausgehtage Freitag und Samstag, außerdem Tagestipps;
– Prinz-Deal: Jede Ausgabe enthält 24 Gutscheine für die Bereiche Gastro, Nightlife, Shopping und Leben;
– Prinz-Tester: Leser und die User von Prinz.de testen und prüfen neue Produkte – vom Schokoriegel bis zum Tablet-PC – vor deren endgültiger Markteinführung auf Herz und Nieren.
– Geändert wurde auch der Titelkopf der Zeitschrift: Künftig wird der Titel-Schriftzug kleiner und die Schrift des Städtenamens dominanter. Dem Titelschriftzug Prinz wird ein rotes Quadrat mit gelbem Kern sozusagen als Ausrufungszeichen vorangesetzt.
Jan Pierre Klage, Sprecher der Geschäftsführung des Jahreszeiten Verlags kommentiert: "Die Neupositionierung rückt unsere Bewertungskompetenz in Sachen Gastro, Shopping und Nachtleben in den Mittelpunkt und präsentiert das kurz getaktet, übersichtlich, fundiert, aber auch kritisch." So habe die Redaktion des Magazins in der Septemberausgabe in 13 Metropolregionen die beliebten Pizza-Lieferdienste kritisch unter die Lupe genommen.
Für den Anzeigenmarkt bietet das neue Konzept aus Sicht des Verlages eine Reihe neuer und innovativer Ansätze. Verlagsleiter Michael Silvio Kusche: "Unseren Kunden bieten wir mit der Neupositionierung von Prinz neue und zielgruppenaffine Integrationsmöglichkeiten, die es bisher so nicht gab. Ob es unser monatlicher Prinz-Deal ist, die Aktion ‚moments you can’t buy‘ oder unsere neue crossmediale Plattform für Produkttests www.prinz-tester.de – wir bringen unsere Leser mit den
Angeboten unserer Anzeigenkunden auf eine glaubwürdige und bewertbare Art und Weise zusammen."
Die Neupositionierung des Titels begründet Geschäftsführer Jan Pierre Klage mit den gewandelten Gewohnheiten der jungen Generation: „Für den neuen Prinzen und die junge Generation zählen Relevanz und Authentizität."

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige