Schwedens Royals: Könige wie Du und Ich

Für die Boulevardpresse war der neueste Ausflug der “Schweden-Könige” Silvia und Carl Gustaf nach Deutschland ein gefundenes Fressen. Das schwedische Königspaar wurde in einem Gasthaus im badischen Ladenburg abgewiesen (zu voll) und speiste dann nebenan auf dem Marktplatz ganz bürgerlich eine Pizza. Dokumentiert von einem Bild-Leserreporter. Ein Leserreporter hielt neulich auch fest, wie die Schweden-Könige im Stau steckten. Silvia & Carl Gustaf, das sind Könige wie Du und Ich.

Anzeige

Das hat schon was: Die Vorstellung, dass eines der prominentesten Königspaare Europas in einem stinknormalen Lokal (“Güldener Stern” in Ladenburg in der Nähe von Heidelberg) samt Entourage wieder weggeschickt wird, weil es keinen Platz mehr gibt. Die Wirtin empfiehlt dann noch eine Pizzeria in der Nähe und Silvia und Carl Gustav nehmen dort tatsächlich Platz. Er im schwarzen Polo mit Wappen auf der Königsbrust, sie dezent in weißer Bluse. Mit dabei: Sohn Prinz Carl Philip und acht Leibwächter (die nahmen am Nebentisch Pasta zu sich). Auf dem Bild-Leserfoto sieht man noch das halb ausgetrunkene Bierglas neben Carl Gustav stehen.

Die ortsansässige Rhein-Neckar-Zeitung berichtete, dass der Wirt der Pizzeria “Da Vinci” Königin Silvia angeboten hat, den Rest der nur halb aufgegessenen Pizza Funghi einzupacken. Die Königin lehnte dankend ab. Die beiden seien sehr freundlich gewesen und hätten sich “wie normale Gäste” benommen gab der “Da Vinci”-Wirt der Rhein-Neckar-Zeitung weiter zu Protokoll. Hochadel mit Bodenhaftung.

Erst kürzlich wurde man hierzulande schon einmal Zeuge des Normalo-Faktors der schwedischen Monarchen. Da steckten Carl Gustaf und Silvia mit ihrem Ferrari im Stau auf der A2 – auch dies dokumentiert durch einen Bild-Leserreporter. Carl Gustaf habe “grimmig” aus dem Königs-Ferrari geschaut, er und Silvia hätten sich angeschwiegen, wurde berichtet.

Die beiden haben halt auch noch ihre bekannten Ehe-Probleme an der Backe, resultierend aus der mittlerweile ausführlich dokumentierten Vorliebe des schwedischen Monarchen für dickbusige Pop-Sternchen aus den frühen 90ern.  Was macht den eigentümlichen Reiz dieser Geschichten aus, die man sich sofort bei der Arbeit oder beim Frisör weitererzählt? Es ist die Fallhöhe! Die Diskrepanz zwischen Pomp und Gloria, stocksteifen höfischen Ritualen und dem ganz und gar alltäglichen Erlebnisdreieck aus Ehekrise, Pizza Funghi und Autobahnstau. Undenkbar, dass sich beispielsweise die britischen Windsors in einem solch bürgerlichen Dunstkreis bewegen würden.

Die Schweden-Könige dagegen kommen volksnah und sehr sympathisch rüber trotz oder gerade wegen ihrer privaten Probleme. Die Geschichte demonstriert ganz nebenbei aber auch die Medien-Macht des Instruments “Leserreporter”. Egal ob Silvia und Carl Gustaf im Stau stehen oder auf einem Marktplatz in der Provinz Pizza essen. Irgendjemand findet sich immer, der die Banalitäten des royalen Lebens im Bild festhält. So entsteht eine Reality-Royal mit Fortsetzungscharakter.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige