Daily Mirror hackte Heather Mills‘ Handy

Im Skandal um illegale Abhörmethoden bei britischen Boulevardzeitungen gibt es Vorwürfe gegen ein zweites Blatt. Der eigentliche Skandal liegt schon zehn Jahre zurück: Die Ex-Frau von Beatles-Star Paul McCartney, Heather Mills, erzählte der BBC am Mittwoch, ein Journalist der Mirror-Gruppe habe ihr gegenüber im Jahr 2001 eingeräumt, ihr Telefon abgehört zu haben. Damit ist erstmals ein Konkurrent der mittlerweile eingestellten News of the World von Rupert Murdoch in der Kritik.

Anzeige

Herausgekommen war das Abhörmanöver nach einem Streit mit ihrem damalige Gatten. McCartney habe ihr damals nach einem Streit eine Nachricht auf der Mailbox hinterlassen, sagte Mills. Daraufhin hatte unerwartet ein Journalist des Daily Mirror bei ihr angerufen, sie auf den Streit angesprochen und Teile der Nachricht zitiert. Auf die Nachfrage, woher er diese Informationen habe, hatte der Mann gestanden, ihre Mobilbox angezapft zu haben. Als sie ihm mit rechtlichen Schritten gedroht habe, habe er auf eine Veröffentlichung der Geschichte des Streits verzichtet.

Ein Sprecher der "Mirror"-Gruppe erklärte, dass alle Redakteure des Verlages innerhalb der gesetzlichen Vorgaben und der Presserichtlinien handeln würden. Laut BBC hätten jedoch weitere Prominente, darunter der Fußballer Rio Ferdinand, den Verdacht, dass Journalisten ihre Mailboxen abgehört hatten.

Bislang stand nur die inzwischen eingestellte Boulevardzeitung News of the World im Mittelpunkt des “Phone-Hacking”-Skandals. Rund 4.000 Telefone von Prominenten und Privatleuten soll die Zeitung abgehört haben.

Schon vergangene Woche war abzusehen, dass auch der Daily Mirror sich würde verantworten müssen. Da musste sich Premierminister David Cameron zum letzten Mal vor der parlamentarischen Sommerpause in einer Sondersitzung zum Abhör-Skandal den Fragen der Abgeordneten stellte. Der Premier erklärte im Unterhaus, er würde sich nicht wundern, wenn der Mirror nicht bald ein paar Fragen beantworten müsste (Das Blatt wird von dem Verlag Trinity Mirror herausgegeben). Am Vortag der Befragung zitierte die Abgeordnete Louise Mensch ein paar Worte aus der Biografie des ehemaligen Chefredakteurs des Daily Mirrors, Piers Morgan, in dem er angeblich illegales Abhören zugab.

Morgan hatte seitdem abgestritten, jemals in illegales Abhören involviert gewesen zu sein. 1994, mit gerade einmal 28 Jahren, wurde er von Rupert Murdoch zum Chefredakteur der News of the World ernannt. Sechs Jahre später wechselte er in den gleichen Posten zum Boulevardblatt Daily Mirror, dem Hauptkonkurrenten von Murdochs Sun. Nachdem er 2004 rausflog, konzentrierte er sich auf seine TV-Karriere. Als bestens vernetzter Klatschjournalist interviewte er PR-hungrige Stars und Politiker und trieb gleichzeitig seine eigene Popularität an. Nach Auftritten als Jury-Mitglied in ‚Britain’s Got Talent’ und ‚America’s Got Talent’ landete Morgan einen der Traumjobs im Fernsehen: Im Januar wurde er zum Nachfolger des legendären CNN-Talkers Larry King.

Die News of the World gehörte zur Zeitungsgruppe News International des Medienmoguls Rupert Murdoch. Die Zeitungsgruppe "Trinity Mirror" gibt neben der Boulevardzeitung Daily Mirror unter anderem die beiden Sonntagszeitungen Sunday Mirror und The People heraus.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige