Anzeige

Android überflügelt Apple und Nokia

Trotz millionenfach verkauftem iPhone: Googles Smartphone-Plattform Android ist weltweit führend. Laut der Analysten von Canalys beherrscht Android mittlerweile 48 Prozent des Weltmarktes, besonders stark ist das Betriebssystem in Asien vertreten. In 35 von 56 untersuchten Ländern landete es auf Platz eins. Zudem setzen nahezu alle großen Handy-Hersteller auf Android, darunter HTC, LG, Motorola und Samsung. Apple kommt hingegen auf einen Marktanteil von 19 Prozent, liegt damit jedoch noch vor Nokia.

Anzeige

Apple verkaufte 20,3 Millionen iPhones und löst damit Nokia als weltweit erfolgreichster Handy-Hersteller ab. Ebenfalls an Nokia vorbeigezogen ist Samsung, doch das Südkoreanische Unternehmen hätte laut Canalys noch weitaus besser abschneiden können. "Samsung ist daran gescheitert, Nokias Schwächephase komplett auszunutzen, obwohl sich die Finnen in einer Periode des Umbruchs befinden", sagte der Analyst Chris Jones gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.
"Samsung hat mit seinen Produkten und seiner globalen Ausrichtung die besten Voraussetzungen, um auf Kosten von Nokia zu wachsen, aber es hat noch nicht genug dafür getan, um davon zu profitieren, besonders in den aufstrebenden Märkten der Schwellenländer", fügte Jones hinzu. Laut dem Analysten verkauften die Südkoreaner im vergangenen Jahr 17 Millionen Geräte, was einem Wachstum von 421 Prozent entspricht. Dazu zählen sowohl Smartphones mit Android als auch mit dem Samsung-eigenen Betriebssystem Bada.
Für Google hat der Android-Erfolg jedoch auch einen bitteren Beigeschmack. Zum einen unterliegt die Plattform einer Klage des Softwareunternehmens Oracle. Zum anderen sehen sich Gerätehersteller, die Android benutzen, mit Klagen von Apple und Microsoft konfrontiert. Die Firmen unterstellen eine Missachtung der Nortel-Patente, bei denen es unter anderem um W-Lan-Funktionen geht. Besonders für den Windows-Konzern ergibt sich daraus ein lukratives Geschäft. Während er nur rund ein Prozent Anteil am Smartphone-Markt hält, bekommt er stetig Geld von Unternehmen, welche die Technik der Patente nutzen.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige