Oslo-Attentat: der letzte Tweet des Anders B.

Blond, blaue Augen, kantiges Gesicht. Anders B. sieht auf seinem Profilfoto bei Facebook aus, wie man sich ein typischen Norweger vorstellt. Doch der 32-Jährige wird beschuldigt, bei den gestrigen Anschlägen in Oslo und dem nahegelegenen Feriencamp auf der Insel Utøya insgesamt 90 Menschen getötet zu haben. Bevor er sich aufmachte, in dem Zentrum der norwegischen Haupstadt eine Bombe detonieren zu lassen, meldete er sich offenbar bei Twitter an. Und versandte einen einzigen Tweet.

Anzeige

Anders B. twitterte in englischer Sprache. Frei ins Deutsche übersetzt hieß es: “Ein Einziger mit seinem Glauben wiegt 100.000 Andere auf, die nur Interessen haben.” Es handelt sich um ein leicht abgeändertes Zitat des britischen Philosophen und Ökonoms John Stuart Mills aus seinem Werk "Considerations on Representative Government". Dieser vertrat als einer der wichtigen Denker des 19. Jahrhunderts einen radikalen Freiheitsbegriff. Allerdings mit der Einschränkung, dass der Staat (und die Gesellschaft) die Freiheit des Einzelnen nur dann einschränken dürfe, wenn dies zum Zwecke des Selbstschutzes oder zum Schutz anderer Mitglieder geschehe.

So heißt es in einem seiner Werke, „… dass der einzige Grund, aus dem die Menschheit, einzeln oder vereint, sich in die Handlungsfreiheit eines ihrer Mitglieder einzumischen befugt ist: sich selbst zu schützen. Dass der einzige Zweck, um dessentwillen man Zwang gegen den Willen eines Mitglieds einer zivilisierten Gesellschaft rechtmäßig ausüben darf: die Schädigung anderer zu verhüten.“

Das hielt Anders B. trotzdem nicht davon ab, dieses eine Zitat für sein Vorhaben umzudeuten. Auch auf Facebook betrieb der mutmaßliche Attentäter ein Profil, dass er nach Aussage eines Bekannten in der norwegischen Tageszeitung Verdens Gang seit einigen Jahren mit rechtsradikalem Gedankengut gefüllt habe. Sein Facebook-Profil sei deshalb gelöscht worden.

Später habe der Verdächtige dann ein neues Profil angelegt, dort aber keine kontroversen Meinungen mehr vertreten. Doch auch dieses Profil wurde mittlerweile gelöscht.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige