Yellow-Duell: Burda kontert WAZ-Hybriden

Auf einmal lagen am Mittwoch zwei identische Titel am Kiosk: Am Montag gab der Gong-Verlag bekannt, in zwei Tagen mit Freizeit TV einen weiteren Hybriden aus Frauen-Yellow und TV-Programmie zu starten. Das Logo des Heftes ähnelt verdächtig dem von Burdas Bestseller Freizeit-Revue. Am Mittwoch dann die Überraschung: Im Regal standen auf einmal zwei Titel, die sich kaum unterschieden: Freizeit TV von der WAZ-Tochter und Freizeit TV Magazin von Burda.

Anzeige

Wie stark sich die beiden Hefte ähneln, zeigt am besten ein Blick auf das Cover des Freizeit TV-Dummys, den der Gong-Verlag am Montag noch an die Fachpresse verschickte. Inklusive Titelbild wirkt Burdas Antwort auf das WAZ-Blatt doch sehr ähnlich. Offensichtlichster Unterschied ist der Preis. Freizeit TV kostet einen Euro und Freizeit TV Magazin nur 80 Cent.

Der Dummy von Freizeit TV und die erste Ausgabe von Freizeit TV Magazin

Am Kiosk nahm die Ähnlichkeit dann doch ab. Denn Freizeit TV macht nicht mit William und Kate, sondern mit Günther Jauch auf. Die Anmutung des Covers aus dem Gong-Verlag ist natürlich trotzdem noch erkennbar an die Freizeit Revue angelehnt. Das Burda-Magazin ist mit einer Gesamtauflage von 907.371 Exemplaren ist eines der größten deutschen wöchentlichen Blätter. Allerdings musste die Freizeit Revue bei den heute veröffentlichten IVW-Zahlen ein Minus von Minus 6,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr verkraften.

Logo-Vergleich: Freizeit TV und Freizeit Revue
Dagegen hat man beim Gong-Verlag – zumindest was den Titel TV für mich betrifft – allen Grund zur Freude. Der erste WAZ-Mix aus Frauen-Magazin und TV-Programmie kann seit seiner Markteinführung 2008 kontinuierlich seine Auflage steigern. Mittlerweile kommt das Blatt auf einen Gesamtverkauf von 260.837 Exemplaren. Das bedeutet im Vergleich zum Vorjahr ein Plus 12,3 Prozent.

Kein Wunder, dass man im Gong-Management die Chance sieht, im Revier der Freizeit Revue zu wildern und gleichzeitig die eigene Erfolgsformel noch einmal anzuwenden.

Freizeit TV ist für eine überwiegend weibliche Zielgruppe konzipiert. "Zusätzlich zum TV-Extrateil bietet das Heft Unterhaltung und Freizeitthemen, ein Wiedersehen mit altbekannten und liebgewonnenen Stars sowie einen großen Rätselteil auf 22 Seiten", verspricht die Verlagsmitteilung. Weitere Heftschwerpunkte sollen große Ratgeber-Strecken zu den Themen Kochen, Mode, Gesundheits- und Verbrauchertipps sein.

Burdas Mitteilung für das Freizeit TV Magazin verspricht dagegen "drei Hefte zu einem Preis: Fernseh-Programm, Rätsel und Unterhaltung – mit aktuellen Berichten über Prominenz und Adel, einem großen Ratgeber-Teil, Tipps und Trends in den Rubriken Mode, Reise, Küche und Medizin, jede Menge Rätsel-Spaß sowie dem wöchentlichen Fernsehprogramm."

Dass der Titel auch eine klare Schutzfunktion für die Freizeit Revue hat, macht Burda selbst keinen Hehl. So erklärt Sven Dams, Director Marketing & Operations der Burda Burda Women & Entertainment Group: "Die Freizeit Revue ist die Nr. 1 für Freizeit und gutes Entertainment, der bewährte Klassiker im Zeitschriftenhandel. Mit dem Freizeit TV Magazin möchten wir unsere Position in diesem Segment noch weiter untermauern."

Übrigens:
Bis zum Start von Freitzeit TV und Freizeit TV Magazin, gab es am Kiosk bereits 24 Hefte mit dem Wort Freizeit im Titel.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige