IVW: Soziale Netzwerke leiden weiter

Auch im Juni verloren die Facebook-Konkurrenten in Deutschland an Boden. Die VZ-Netzwerke verzeichneten ein Visits-Minus von satten 16,5% gegenüber dem Mai, wer-kennt-wen.de büßte 6,7% ein, Xing 11,3%. Zwar verlor wegen vieler Feiertage und schönem Wetter die Mehrzahl der IVW-geprüften Websites, doch im Durchschnitt lag das Minus nur bei 5,5%. Größte Gewinner des Junis sind u.a. die üblichen Sommer-Verdächtigen: Wetter-Sites, Urlaubs-Angebote und Transfermarkt.de.

Anzeige

Auf den ersten 25 Plätzen der meistbesuchten, IVW-geprüften Angeboten des Landes finden sich diesmal nur sechs Gewinner. Die vielen Feiertage, das oft sommerliche Wetter und der gegenüber dem Mai um einen Tag kürzere Monat dürften die Hauptgründe sein. Dennoch gibt es eben einige Websites, die deutlich über das Normalmaß hinaus verloren haben. Dazu gehören an der Spitze wieder einmal die VZ-Netzwerke, die 16,5% bzw. 34,0 Mio. Visits einbüßten und demnächst auch hinter Bild.de fallen könnten.

Ebenfalls zweistellig eingebüßt haben Windows Live (-14,9%), MyVideo (-11,7%) und Welt Online (-10,8%). Gewonnen hat hingegen vor allem Computerbild.de, das allerdings vornehmlich von der Kooperation mit dem Preisvergleich Idealo profitiert haben dürfte. Die Idealo-Zahlen werden ab sofort zu Computerbild.de gezählt – Ergebnis: ein Plus von 96,6%. Echte Gewinner sind hingegen wetter.com mit einem Zuwachs von 16,9%, Transfermarkt.de (+13,5%) und WetterOnline (+13,2%) – die typischen Sommer-Gewinner also.

Sogar nur fünf Gewinner gibt es in der zweiten Hälfte unserer Top 50, vor allem die Personensuche Yasni.de gehört mit einem Plus von 20,5% zu den Aufsteigern. Der Grund dürfte hier Google heißen. Laut Zahlen des SEO-Dienstleisters Sistrix war Yasni im Juni deutlich besser in den Google-Suchergebnissen platziert als noch im Mai. Zulegen konnten zudem noch SpielAffe (+8,4%) und holidaycheck (+8,1%).

Besonders heftig nach unten gekracht sind auf den Rängen 26 bis 50 hingegen kicker online (-18,8%), das netzathleten network (-16,2%) und stern.de (-13,8%). Zeit Online gehört hingegen nicht zu den allergrößten Verlierern. Während man bei den redaktionellen Visits aus dem Inland, die für unsere Analyse des Nachrichtenmarktes die relevante Größe sind, mehr als 20% einbüßte, gab es insgesamt nur ein verhalteneres Minus von 7,1%.

Die Auf- und Absteiger-Rankings werden von Angeboten angeführt, die wir bereits genannt haben, daher hier nur der Schnelldurchlauf: Computerbild.de legte aus erwähnten Gründen um 96,6% zu, dahinter folgen Wetter-Websites. Bei den Absteigern finden sich die VZ-Netzwerke und Windows Live ganz vorn.

Auf die Top 5 der erstmals von der IVW ausgewiesenen Angebote hätten wir diesmal auch verzichten können, denn es gab zum einen nur ganze fünf Neueinsteiger, zum anderen auch nur welche, die sehr geringe Visits-Zahlen verzeichnen. Auf Platz 1 finden sich dort das Fachangebot telecom-handel.de mit 154.999 Visits, dahinter folgen noch viel kleinere Websites:

Im Vermarkter-Ranking gab es diesmal einige Verschiebungen. So zog Axel Springer dank geringerer Visits-Verluste sowohl an IP Deutschland als auch an iq digital media marketing vorbei, auf Platz 8 überholte freeXmedia Spiegel QC. Der einzige Gewinner des Monats heißt, auch wegen der positiven ProSieben.de-Zahlen, SevenOne Media, größter Verlierer ist, wegen der VZ-Netzwerke, iq digital media marketing.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige