Berichte: G+J schnappt sich Grazia

Gruner + Jahr übernimmt nach mehreren übereinstimmenden Medienberichten das wöchentliche Frauenmagazin Grazia vom Klambt Verlag. Ab Sommer soll Grazia demnach im In-Verlag erscheinen, einem Joint Venture von G+J und Klambt, bei dem bereits das People-Magazin In erscheint und an dem G+J die Mehrheit hält. Grazia war erst im Februar 2010 gestartet und verkaufte im 1. Quartal 2011 durchschnittlich knapp 170.000 Exemplare.

Anzeige

Chefredakteurin von Grazia ist Claudia ten Hoevel, die den Posten im Februar dieses Jahr von Gründungs-Chefredakteur Klaus Dahm übernommen hat. Dahm wirkt seither als Editorial Director bei Klambt und Grazia. Dahm hatte für Klambt auch die deutsche Ausgabe der OK! in den Markt eingeführt.

Bei dem People-Magazin In war Gruner + Jahr ähnlich vorgegangen. Der Hamburger Großverlag hatte sich zunächst an dem erfolgreich laufenden Titel beteiligt und später wurde In in ein Joint Venture eingebracht, bei dem G+J knapp die Mehrheit hält. Im vierten Quartal 2010 verkaufte das Magazin Grazia 180.655 Exemplare laut IVW. Grazia ist eine Lizenz des italienischen Mondadori-Verlags und erscheint insgesamt in 15 Ländern.

Die Verlage Klambt und G+J haben sich noch nicht dazu geäußert, allerdings berichteten die Mediendienste wuv.de und kress.de übereinstimmend über den Deal.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige